Grüne Branche

Unterirdisches Kolumbarium in Bonn eingeweiht

Unter dem Altarraum hat die alt-katholische Namen-Jesu-Kirche in Bonn 1.000 Urnengrabplätze geschaffen, berichtete der General Anzeiger am 26. Oktober. Es sei Bonns größter unterirdischer Friedhof. In dem Kolumbarium könnten sich Menschen aller christlichen Konfessionen bestatten lassen. In der Krypta unterhalb des Altarraums ruhen bereits 66 Jesuitenpatres aus dem 18. Jahrhundert. Namenstafeln werden im Kirchenschiff an den Pfeilern befestigt, heißt es dem Bericht zufolge. Ein Kerzenständer und ein Totenbuch sollen demnächst vorbereitet werden. Die Urnenstellgebühr betrage 150 Euro jährlich, die Ruhezeit in der Kirche 15 Jahre. Nach Ablauf dieser Frist sei eine jährliche Verlängerung möglich. Blumenschmuck könne in der Kirche abgelegt werden.
Mehr unterwww.namen jesukirche.defk