Grüne Branche

Valentins-Bilanz: Großhandel und Floristen überwiegend zufrieden

In seiner jährlichen ad-hoc-Befragung repräsentativ ausgewählter Mitgliedsbetriebe hat der Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels (BGI) die Umsatzergebnisse im Blumengroßhandel zum Valentinstag 2014 ermittelt. Auch der Fachverband Deutscher Floristen zog jetzt Bilanz zum diesjährigen Valentinsgeschäft. 

Nach wie vor sehr gefragt zu Valentin: Rosen. Foto: BGI

Demnach waren alle Befragten durchaus zufrieden mit dem Geschäft. Ihrer Einschätzung nach habe vor allem das milde und überwiegend trockene Wetter eine positive Auswirkung auf die Kauflaune allgemein und die Lust auf Blumen insbesondere gehabt. Darüber hinaus ist der Valentinstag 2014 auf einen Freitag gefallen, der generell als guter Tag für den Blumenverkauf gelte.

Besonders im Westen, in der Mitte und im Süden des Landes verzeichneten die Großhändler laut BGI teils deutliche Umsatzzunahmen, sowohl bei der Entwicklung der Preise wie auch der Mengen. In Norddeutschland sei die Umsatzentwicklung als eher verhalten bewertet worden, habe sich aber im Vergleich zum guten Vorjahresergebnis nicht verändert.

Auch im 25. Jahr nach der Wiedervereinigung habe der Valentinstag in Ostdeutschland nicht die Bedeutung erreicht, die dort der Frauentag am 8. März genießt. Wenngleich der Valentinstag nur etwa ein Viertel des zusätzlichen Umsatzes des Frauentages generiert habe, so hätten doch erfreuliche Zuwächse bei einigen Großhändlern verzeichnet werden können.

Der Nachverkauf am Samstag ist den Angaben zufolge vor allem im Süden und in der Mitte des Landes bemerkenswert gut gelaufen. Die Kaufstimmung im Westen und Norden am Tag nach Valentin sei eher gebremst gewesen, so der BGI.

Auch der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) zog jetzt Bilanz zum diesjährigen Valentinsgeschäft. In einer nicht repräsentativen Befragung äußerten sich die FDF-Mitgliedsbetriebe dazu überwiegend zufrieden. Demnach wurden die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr gehalten oder übertroffen. Manche Floristen sprachen sogar vom besten Valentinstag seit knapp zehn Jahren.

Laut FDF wurden überwiegend Sträuße im Wert von 15 bis 30 Euro verkauft. Neben duftig-leichten Frühlingssträußen waren insbesondere bei jungen Kunden rote Rosen als Singleflower oder in Sträußen gefragt.

Einschätzungen der Vereinigung Deutscher Blumengroßmärkte zum diesjährigen Valentinsgeschäft finden Sie exklusiv in der aktuellen TASPO 8/14. (ts)