Grüne Branche

Veiling Rhein-Maas: Stapelwagen werden teurer

, erstellt von

Die Gebühren für Stapelwagen werden angehoben, die Partiegebühr für Schnittblumen gesenkt. Das sind nur zwei Punkte, die sich bei der Veiling Rhein-Maas (Straelen-Herongen) zum Jahreswechsel ändern.

Zum Jahreswechsel werden bei der Veiling Rhein-Maas neue Gebühren fällig. Foto: Gabriele Friedrich

Die meisten Anliefer- und Kundengebühren werden sich für das Jahr 2016 nicht verändern. Kundenseitig werden ab 1. Januar 2016 die der Veiling Rhein-Maas entstehenden Kosten für die Zahlungsabwicklung mit Debitkarten an die Kunden weiter berechnet:

  • Zahlung mit ausländischer Debitkarte (Maestro): 1,18 Prozent vom Zahlbetrag
  • Zahlung mit deutscher Debitkarte (Electronic Cash): 0,25 Prozent vom Zahlbetrag

Darüber hinaus wurden die Gebühren für Schließfächer in die Gebührentabelle aufgenommen.

Anpassungen sollen Kostenentlastung für Anlieferer bringen

Auf der Anliefererseite erfolgt eine Senkung der Partiegebühr für Schnittblumen von 2,95 auf 2,45 Euro je Partie. Es werden weiterhin maximal fünf Partien je Ladungsträger berechnet. Die Ladungsträgergebühr für Stapelwagen wird von 5,95 auf 6,95 Euro angehoben.

Mit diesen Anpassungen will die Versteigerung eine Kostenentlastung für Anlieferer von kleinen Partien Schnittblumen sowie Nischenprodukten erzielen. Und sie erhofft sich einen positiven Effekt auf die Sortimentsbreite von Schnittblumen an der Versteigerungsuhr.

Für Vertragsanlieferer C wird die Vermarktungsgebühr für den Klokservice von 5,5 auf 7,5 Prozent angehoben, konform der Unternehmenspolitik der Muttergesellschaften Landgard und FloraHolland.

Veiling Rhein-Maas: neue Online-Wochenmeldung

Weiterhin hat die Veiling Rhein-Maas eine neue, benutzerfreundliche Online-Umgebung entwickelt, in der die Topfpflanzenanlieferer der Versteigerung sowohl ihre Wochenmeldungen als auch die Jahresmeldung eingeben müssen. Die neue Online-Wochenmeldung ist für alle Topfpflanzenanlieferer aktiv und ersetzt die bisherigen Erfassungsmöglichkeiten der Wochenmeldung. Darüber hinaus haben alle Topfpflanzenanlieferer die Möglichkeit, ihre Jahresmeldung für die kommenden zwölf Monate einzugeben.

Die betreffenden Anlieferer sind aufgefordert, bis zum 31. Dezember 2015 ihre geplanten Anliefermengen für den Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016 einzugeben. Die geplanten Anliefermengen der Produktgruppen Bellis, Myosotis, Primula acaulis, Helleborus, Oxalis, Knollen- und Zwiebelpflanzen sowie Euphorbia pulcherrima werden im Juni 2016 gesondert abgefragt.