Grüne Branche

Veröffentlicht: Übersicht für Rückstandsmengen von Pflanzenschutzmitteln

Das Konzept einer Übersicht aller ihm bekannten Rückstandsmengen von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgestellt. Damit wird transparent, wie sich die Gehalte nachgewiesener Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe in der Zusammenschau aller Proben verhalten. Ab 31. August stehen die Infos auf der Internetseite des BVL (www.bvl.bund. de) zur Verfügung. Mit der Veröffentlichung will das BVL zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen und die Fixierung von den Höchstmengen lösen. Denn die Auswertung für 2005 ergab, dass die Rückstandsgehalte in mehr als 90 Prozent der Proben unter der Hälfte der gesetzlichen Höchstmengen liegen. Daraus folgert das BVL, dass Überschreitungen meist nur die Folge von Fehlanwendungen sind. Noch seien die Entwicklungen in den Bundesländern uneinheitlich, doch das BVL rechnet mit sinkenden Rückstandsgehalten durch die Verbesserung des Qualitätsmanagements bei Erzeugern und Handel. Die Daten dienen auch als Orientierung. Der Deutsche Bauernverband (DBV) begrüßt den Vorstoß des BVL, da es endlich eine klare Aussage von offizieller Stelle gebe. Er hofft, dass damit die Verunsicherung der Verbraucher aufhöre. Dass die Höchstmengen keine Marker für Gesundheitsgefahren darstellen könnten, da für ihre Berechnung 100-fache Sicherheitszuschläge zugrunde liegen, habe der Deutsche Bauernverband immer wieder selbst betont. Auch er will die Informationen auf seiner Internetseite (www.dbv.de) zur Verfügung stellen.