Grüne Branche

Versteigerung: Nicht ohne Uhr!

, erstellt von

Während des Regionaltreffens für Zulieferbetriebe der Royal FloraHolland in Naaldwijk wurde das mögliche Gesicht der „Neuen Versteigerung“ diskutiert. Der Unternehmer Aad Vreugdenhil brach eine Lanze für das weitere Bestehen der Versteigerungsuhr. Er produziert Kalanchoë und stellte einen direkten Vergleich zu Dänemark an. Dort werden Schnittblumen und Zierpflanzen ohne Uhr verkauft.

Findet die Versteigerung der Royal FloraHolland bald in einer Cloud statt? Foto: Royal FloraHolland

Digitale Versteigerung per Smartphone und Tablet?

„Wir haben uns in Dänemark umgesehen und vor allem Ware bemerkt, die dort so lange gelagert wird bis sie verwelkt“, so Vreugdenhil. Er sei froh, dass Schnittblumen und Zierpflanzen in Holland weiter an der Uhr versteigert werden.

„Ich bin für eine digitale Versteigerung über das Internet. Denn dann kann jeder mit einem Smartphone oder Tablet kaufen, ohne zum Versteigerungssaal fahren zu müssen. Vielleicht sollte auch ein Modus angeboten werden, der einen Verkauf rund um die Uhr ermöglicht“, so Vreugdenhil.

Versteigerungsgebühr reduzieren und Logistik klären

Sicherlich müsse die Versteigerungsgebühr dann reduziert werden und auch der logistische Aufwand für einen weltweiten Versand sei nicht zu unterschätzen. „Aber das werden wir schon ausknobeln, dafür gibt es ja Spezialisten“, sagt der Unternehmer.

Auch der Orchideenproduzent Ysbrand van der Houwen ist von einer Versteigerung rund um die Uhr überzeugt. „Dann könnten Kunden aus der ganzen Welt unsere Produkte kaufen“, freut er sich.
Den gesamten Bericht zum Regionaltreffen der Zulieferbetriebe finden Sie auf der Webseite der FloraHolland in englischer Sprache.