Grüne Branche

Vertical Farming: Erträge und Qualität steigen mit GrowWise

, erstellt von

Vertical Farming kommt im Zierpflanzen- genauso wie im Unterglas-Gemüsebau vor und hat vor allem drei Zielrichtungen: höhere Erträge, bessere Qualitäten und mehr Flexibilität. Im Philips GrowWise Research Center versuchen Forscher dafür optimale Lichtzusammensetzungen zu entwickeln und kundenorientierte Projekte durchzuführen.

Einsatz von LED in Gartenbau-Kulturen bei Signify. Foto: Signify

Fünfmal so viel Kopfsalat im GrowWise-Verfahren

Philips Lighting (heute: Signify) und die in ‘s-Hertogenbosch und Venlo ansässige HAS Universität (HAS = Hochschule für angewandte Wissenschaften) arbeiten seit 2010 gemeinsam an einem Projekt, bei dem in Eindhoven das Philips GrowWise Research Center als Forschungszentrum entstand. In puncto höhere Erträge, bessere Qualitäten und mehr Flexibilität beim Vertical Farming kann das Projekt jetzt konkrete Erfolge vorweisen.

Beim Kopfsalat-Anbau im Freiland erreichten kalifornische Produzenten den Angaben zufolge üblicherweise einen Ertrag von etwa 20 Kilogramm Kopfsalat je Quadratmeter Fläche und verbrauchen hierbei etwa 200 Liter Wasser pro Kilogramm geerntetem Salat. Beim GrowWise-Verfahren würden ungefähr 100 Kilogramm Salat je Quadratmeter geerntet – gegebenenfalls sogar noch etwas mehr – und weniger als zwei Liter Wasser je Kilogramm Salat geerntet.

Mehr Vitamine und Aromastoffe durch richtige Lichtzusammensetzung

Ein weiterer Vorteil des Verfahrens betrifft die Qualität der Produkte. Bei Einhaltung hoher Hygiene-Standards, so heißt es, verbessere sich der Nahrungswert der betreffenden Produkte.

GrowWise-Forscher fanden demnach Lichtzusammensetzungen, mit denen sie einen höheren Vitamin C-Gehalt in Pfefferminze und Rucola erreichten. Bei Basilikum ließ sich ein erhöhter Gehalt an Aromastoffen erzielen. Unter den kontrollierten Bedingungen des GrowWise-Verfahrens angebaute Erdbeeren hatten einen höheren Brix-Wert. Sie waren deshalb süßer als Erdbeeren aus dem Freilandanbau.

LED-Belichtung ermöglicht flexiblere Reaktion auf Marktentwicklungen

Kopfsalat ist beim Vertical Farming derzeit die wichtigste Kultur. Auch hier wurden verbesserte Qualitäten erreicht. Zugleich konnte man beispielsweise beim Lollo Rosso die Blattfarben beeinflussen. Die Rotverfärbung der Blätter von solchen Salaten gilt als Reaktion auf das Ultraviolett im Sonnenlichtspektrum.

Bei einem GrowWise-Versuch wurde eine üblicherweise rote Sorte mit einem Lichtspektrum fast ohne UV-Licht angebaut und die Blätter blieben deshalb überwiegend grün. Wenige Tage vor der Ernte wurde eine „spezifische Vorernte-Lichtzusammensetzung“ eingesetzt. Dies löste eine schnelle Verfärbung des Salats aus, denn schon nach drei Tagen wurden die zuvor überwiegend grünen Blätter rot.

Wie das Beispiel des roten Salats zeigt, kann der Einsatz von LED-Belichtung in bestimmten Fällen dem Anbauer somit auch helfen, flexibler als üblich auf kurzfristige Entwicklungen am Markt zu reagieren.