Grüne Branche

Viele Milben

Pflanzenschutztipps für den Endverkauf
Derzeit entwickeln sich witterungsbedingt Weichhaut - und Gallmilben besonders gut (Foto 1: Gallmilben an Buchs). Die winzig kleinen Tiere (0,1-0,2 mm) sind fast farblos und mit bloßem Auge nicht erkennbar. Beim Saugen scheiden sie einen für viele Pflanzen giftigen Speichel aus, was zu Missbildungen der Blätter führt. Die Milben überwintern an den Pflanzen.

Im Frühjahr zum Austrieb werden sie wieder aktiv und verbreiten sich über die ganze Pflanze. Feuchte Witterung fördert die Entwicklung. Wichtig ist, die Tiere dann zu bekämpfen, wenn sie ihre Winterverstecke verlassen und sich auf dem neu ausgetriebenen Laub ansiedeln.

Zur Bekämpfung sind Präparate mit den Wirkstoffen Rapsöl, Fenpyroximat (Kiron) oder Fettsäuren, Kaliumsalzen (Kaliseife) zugelassen.

Weitere Beispiele für Milbenbefall:

  • Beutelgallmilbe an Pflaume: Blattunterseits erst grünliche (Foto 2), ab Juli rötliche, beutelförmige Gallen. Im Extremfall sind auch die Früchte geschädigt (kraterförmige Gallen). Bekämpfung im Frühjahr (Mausohrstadium!)

  • Birnenpockenmilbe: An den Blattbüscheln, bereits kurz nach dem Austrieb, später dann über die ganzen Blätter verteilt, unzählige Pocken; anfangs grünlich, später rötlich bis schwärzlich verfärbt. Bekämpfung wie Beutelgallmilbe an Pflaumen.

  • Rebenpockenmilbe (Blattgallmilbe) an Wein: blattunterseits blasig aufgetriebene Pocken (Gallen), verbreitet über die gesamte Blattfläche (Foto 3). Befallene Blätter verfärben sich bei kühler Witterung rötlich. Typisches Befallsmerkmal: blattunterseits schmutzig weißlicher Haarfilz. Bekämpfung kurz vor dem Austrieb (Frühjahr).

  • Kräuselmilbe an Wein: Einzelne Knospen bleiben beim Austrieb in der Wolle stecken; der Trieb entwickelt sich verkümmert und/oder gestaucht. Manchmal treiben aus einem Auge mehrere Triebe aus. Blätter klein, löffelartig gebogen, wollig behaart und gekräuselt; sie zerreißen später. Bekämpfung siehe Rebenpockenmilbe.


Kurt Henseler
Der Pflanzendoc.


Viele weitere Milbentypen und Pflanzenschutztipps finden Sie auch in Ausgabe 10/2014 Deutsche Baumschule.

Cookie-Popup anzeigen