Grüne Branche

Vom Reformstau zum Reformstress

Mit Themen wie Kooperation, Energie, Landesgartenschau oder Ausbildung beschäftigten sich die Delegierten des Gartenbauverbandes Nord (GVN) auf ihrer Mitgliederversammlung, die im März im Zollenspieker Fährhaus stattfand. Ein wichtiges Thema auf der Delegiertenversammlung war die geplante gemeinsame Geschäftsführung des Gartenbauverbandes Nord und des Landesverbandes Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen – Kooperation genannt. Sie hatte im Vorfeld, vor allem in der Hamburger Region, zu intensiven Diskussionen geführt. Dr. Frank Schoppa, Geschäftsführer des Baumschulverbandes, erläuterte deshalb noch einmal die Motive und ihre positiven Auswirkungen, darunter erhebliche Kosteneinsparungen im Bereich der hauptamtlichen Geschäftsführer. Der unvermeidlichen Frage nach einer dadurch begründeten Beitragserniedrigung wurde allerdings eine Absage erteilt. Durch das rechtzeitige Anschieben, so Schoppa, bestehe jetzt eine Überlappungszeit von einem Jahr, in der bereits eine Einarbeitung in die künftige Kooperation vorgenommen werden könne. Präsident Andreas Lohff kritisierte in seiner Rede vor der Vertreterversammlung des GVN die ungeordnete Vorgehensweise der Politik, die vom Reformstau über die Reformwut zum Reformstress komme. Mehr zu den Themen lesen Sie in der aktuellen TASPO.