Grüne Branche

Vorschau IPM 2012: Indega – Informationen über die eigenen Aktivitäten

Für die Indega, der Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau, ist die IPM ein wichtiges Stimmungs- und Konjunkturbarometer für die bevorstehende Saison. Neben zahlreich mit eigenen Ständen vertretenen Unternehmen haben sich fünf Firmen am Gemeinschaftsstand der Indega zusammengefunden. Dort informiert sie auch über ihre eigenen Aktivitäten. 

Der Kreis der 80 Indega-Mitglieder reicht von der Gewächshaustechnik über Maschinen und Geräte bis zu Jungpflanzen, von Düngemitteln und Substraten bis zu Dienstleistungen und Beratung.

Zu den Aktivitäten der Interessenvertretung zählt nicht nur der in jedem Jahr auf der IPM vergebene Internationale Preis für technischen Fortschritt oder das internationale Gartenbauforum Osteuropa. Die Indega findet den Angaben zufolge beispielsweise auch Gehör, wenn es bei der Vergabe von Fördermitteln zur Beteiligung an Auslandsmessen um die Auswahl der Standorte geht. Wesentliches Merkmal der Indega sei zudem das weit gespannte nationale und internationale Netzwerk, von dem alle Mitglieder profitieren können.
Der Indega-Abend findet in diesem Jahr am 26. Januar am Indega-Gemeinschaftsstand statt.

Zu den noch neuen Aktivitäten zählt die Indega-Akademie. Hierunter sind alle Aktivitäten zur Weitergabe von Informationen an ausgewählte Interessengruppen zusammengefasst. Ziel der Indega-Mitglieder hierbei ist es, die vielfach von den Unternehmen angebotenen Schulungsmaßnahmen zu bündeln und sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Ein anderes Beispiel sind die auf den Auslandsmessen angebotenen Workshops.

Kontakt: Indega – Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau,  Internet: www.indega.de. (ts)
Halle 3, Stand A64