Grüne Branche

Vorschau IPM 2012: Jiffy präsentiert bessere Substratrezepturen und neue Einsatzbereiche

Jiffy, weltweiter Anbieter von umweltfreundlichen Anzuchtsystemen und Substraten für den Gartenbau, stellt auf der IPM den Preforma plant plugs vor, der sich unter anderem durch verbesserte Substratrezepturen und neue Einsatzbereiche auszeichne.

Jiffy-7 Forestry Torftabletten sorgen für ein verzweigtes, symmetrisches Wurzelsystem. Werkfoto

Jiffy hat ein neues Preforma-Substrat mit optimalem Luft-Wasser-Verhältnis entwickelt, das es dem Gärtner erlaube, verschiedene Sorten gleichzeitig in einem Plug zu bewurzeln. Die Plugs werden mit der benötigten Anzahl an Stecklöchern versehen geliefert, auch eine Kombination verschiedener Stecklöcher sei möglich. Durch das einzigartige Preforma Produktionsverfahren, bei dem Substrat durch ein spezielles Bindemittel zu einem zuverlässig stabilen und sehr gleichmäßigen Anzuchttopf geformt wird, bleiben die Stecklöcher auch nach Transport und Angießen mit bester Qualität bestehen, informiert Jiffy.

Diese Eigenschaften nutzt auch der Preforma Boxplug: ein Topf, der lose ohne Tray geliefert wird, aber sich dennoch ohne Verformung durch Stabilität und leichtes Stecken auszeichnet. Durch die Verpackung im Karton sei der Preforma Boxplug sehr gut zu transportieren.

Neu ist auch Jiffy Growbag, ein leistungsstarkes Mehrzweck-Wachstumsmedium. Der aus 100 Prozent Kokossubstrat bestehende Growbag eignet sich den Angaben zufolge für eine große Reihe von Pflanzen. Je nach Kulturbedingungen, Pflanzenart und Klimagebiet bietet Jiffy drei Standardmischungen an, die sich in der Praxis bewährt haben. HC bezeichnet ein Substrat aus reinen Kokos-Chips (HC = Husk Chips), also gebrochenen Stückchen aus der Kokosnuss-Schale (Größe etwa zehn Millimeter). So entsteht ein Substrat mit maximaler Drainageleistung, optimal für schnelle Kulturen in sehr heißen Gebieten. Die „50:50“-Mischung besteht je zur Hälfte aus Feinkokos und groben Chips. Dieses homogene Substrat ist speziell für Erdbeeren und Rosen geeignet, welche viel Wasser benötigen, aber vor allem im Winter auf eine gute Drainage angewiesen sind. Etwas Einzigartiges stellt der Jiffy „High Yield“ Growbag dar: Hierbei handelt es sich um eine zweilagige Pflanzmatte mit einer oberen Schicht aus feinem Kokos und einer Basisschicht aus Kokosschalenchips. Die obere Schicht verbessert die Wurzelentwicklung der Jungpflanze und ermöglicht so einen schnellen Wachstumsstart. Die untere Schicht zeichne sich durch ein beständig hohes Luftvolumen aus und bilde insbesondere zum Kulturende hin die Basis für hohe Erträge. Die „High Yield“-Variante ist unter anderem optimal für die Kultur von Tomaten, Gurken und Paprika in Mitteleuropa, empfiehlt Jiffy.

Weiterhin präsentiert Jiffy auf der IPM Jiffy-7 Forestry. Der Einsatz dieser Torftabletten in der Jungpflanzenproduktion von Abies nordmanniana habe sich als sehr vorteilhaft erwiesen: Das verzweigte, symmetrische Wurzelsystem fördere schlankeren Wuchs, es entwickeln sich mehr Zweige pro Nodium und mehr Seitenknospen in den ersten Jahren.

Und im Jiffy Green Roof Sortiment findet man Substrate, die verschiedenste Anforderungen erfüllen. Sowohl für extensive Dachbegrünungen aus Sedum, Moos- und Kräuterpflanzungen mit geringer Schichtdicke, als auch für intensive Begrünung bietet Jiffy optimale Mischungen.

Verbessert hat Jiffy TP2F (Tref-P2-Fix), geeignet für die Produktion von Plugs und Presstöpfen mit hohem Weißtorfanteil (von drei bis zehn Zentimetern) sowie zum Befüllen von Trays. Die TP2F-Töpfe zeichnen sich den Angaben zufolge durch eine große Weichheit aus, das Substrat hat eine hohe Luftkapazität bei gleichzeitig hoher Klebekraft. Diese basiert auf natürlichem, mineralischem Einfluss. Schnelles Abtrocknen und leichtes Wiederbefeuchten wirken sich positiv auf Bewurzelungsgeschwindigkeit und Pflanzengesundheit aus.

Kontakt: Jiffy Products International B.V., PO Box 13, NL-4780 AA Moerdijk, EMail: info(at)jiffygroup.com; Internet: www.jiffygroup.com. (ts)