Grüne Branche

Wachstumsregulator: Ethanol hemmt Kalanchoë

Kompakter Wuchs ist einer der wichtigsten Qualitätsmerkmale für die Attraktivität und den Transport von Kalanchoë. Aktuelle Versuche der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule Geisenheim haben deshalb getestet, ob sich Ethanol als Wachstumsregulator für diese Kultur eignet.

Ethanol kann als Wachstumsregulator bei Kalanchoe eingesetzt werden. Foto: emuck/Fotolia.com

Dabei wurden unterschiedliche Applikationsarten im Verlauf der Kultur von verschiedenen Kalanchoë-Arten und -Sorten getestet. Die Ergebnisse zeigten eindeutig, dass eine Gießbehandlung mit Ethanol effektiver ist als eine Sprühbehandlung.

Alle getesteten Arten und Sorten zeigten eine eindeutige Korrelation zwischen der Ethanolkonzentration und der durchschnittlichen Internodienlänge. Bei der Applikation von höheren Ethanolkonzentration (über zwei Prozent) zeigten einige Genotypen jedoch Blattschäden und eine verzögerte Blütenentwicklung.

Die physiologische Wirkung des Ethanols auf das Längenwachstum bei Kalanchoë kann verschiedene Ursachen haben, wobei eine osmotische Wirkung im Wurzelraum am wahrscheinlichsten ist.

Die Nutzung von Ethanol als Wachstumsregulator bei der Kultur von Zierpflanzen hätte viele Vorteile: Ethanol ist biologisch abbaubar und kostengünstig, es ist leicht und sicher einzusetzen und ist in den notwendigen Konzentrationen nicht toxisch. (ts)