Grüne Branche

Waldzustandsbericht 2012: Kleinschmetterlinge auf dem Vormarsch

Seit 2010 sind verschiedene forstschädliche Kleinschmetterlinge auf dem Vormarsch. Das ist eines der Ergebnisse des diesjährigen Waldzustandsberichtes, den Forstminister Gert Lindemann vorstellte. Durch Raupenfraß ist 2012 der Anteil starker Schäden in den Kronen der Alteichen auf fünf Prozent angestiegen. Auch für 2013 könne keine Entwarnung gegeben werden, so der Forstminister. 

Ohne Gegenmaßnahmen drohe ein schleichender Verlust der befallenen Wälder. Begünstigt durch den Klimawandel könnte sich auch der Druck durch Schadinsekten wie den Borkenkäfern auf die Nadelbäume erhöhen. Die Regierungskommission „Klimaschutz“ hat der Landesregierung daher empfohlen, zur Risikominderung weiter auf den Waldumbau zu mehr Laubmischwäldern mit klimaresistenten und standortgerechten Baumarten zu setzen.

Die Schwefeleinträge im Boden sind dank stark verbesserter Luftreinhaltung zwar drastisch gesunken, dennoch empfiehlt Minister Lindemann den Waldbesitzern, alle Möglichkeiten für Bodenschutzkalkungen auszuschöpfen. Die Kalkgaben können der Versauerung erfolgreich entgegen wirken und den chemischen und biologischen Bodenzustand nachweislich verbessern.

Zusammengestellt wird der jährliche Waldzustandsbericht von der Nordwestdeutschen Forstliche Versuchsanstalt in Göttingen. Der ausführliche niedersächsische Waldzustandsbericht steht unter www.ml.niedersachsen.de im Themenbereich „Wald, Holz & Jagd“ zum Download bereit. (ts/vs)