Waschprozesse zur Eliminierung des ToBRFV getestet

Veröffentlichungsdatum:

Seit einigen Jahren beschäftigt das Tomatenvirus „Tomato Brown Rugose Fruit Virus“ (ToBRFV) Züchter und Forscher gleichermaßen. Das Virus konnte sich mittlerweile auf mehreren Kontinenten ausbreiten und wird oftmals über mechanische Wege übertragen. In Eigenversuchen hat das niederländische Unternehmen Limex die Wirksamkeit von Waschprozessen getestet.

Potenzielle Bedrohungen für die Kultur

Das Familienunternehmen Limex hat sich seit Anfang der 1980er Jahre darauf spezialisiert, Kistenwaschanlagen für Gartenbaubetriebe herzustellen. Der immer noch inhabergeführte Betrieb habe kürzlich Tests durchgeführt, die nachgewiesen haben, dass verschiedene Waschprozesse das sogenannte Jordan-Virus eliminieren könne. Das Virus könne sich auf verschiedene Arten verbreiten, zum Beispiel über Anzuchtplatten, Pflanzenkarren oder Logistikkisten. Demnach bilden alle Ströme, die von außen in eine Gärtnerei kommen, eine potenzielle Gefahr für die Kultur.

Tests mit alternativem Virus

Bei dem Versuch wurde die Auswirkung verschiedener Waschprozesse auf die eventuelle Eliminierung von ToBRFV aus Anzuchtplatten und Erntekisten getestet. Durchgeführt wurden die Tests in einem unabhängigen, professionellen Labor. Da die niederländische Behörde für Ernährung und Produktsicherheit (NVWA) das Tomato Brown Rugose Fruit Virus als Quarantäneerreger eingestuft hat, durfte es daher nicht mehr für Tests verwendet werden. Auf Empfehlung des Labors wurde ein alternatives Virus gewählt, das Grünscheckungsmosaikvirus der Gurke (CGMMV).

Verschiedene Waschprozesse von Erntekisten getestet

Es wurden schließlich verschiedene und bewusst gewählte Waschprozesse geprüft, in denen Temperatur, Aufenthaltszeit in der Waschmaschine und das Reinigungs-/ Desinfektionsmittel verändert wurden. Das Sprühbild und der Waschdruck waren in jeder Situation identisch. Wenn zu viele Parameter geändert werden, werde es schwierig, zu bestimmen, welcher Parameter ausschlaggebend ist. In jeder Testvariante wurden zehn Erntekisten mit dem Virus infiziert. Dabei wurden bewusst Kisten verwendet, die bereits mehrere Jahre im Umlauf waren, da diese kleine Beschädigungen, sowie Rauheiten aufweisen, um schließlich eine reale Situation abbilden zu können.  Das Ergebnis der Tests war erfolgreich, denn in allen durchgeführten Waschprozessen konnte das Virus eliminiert werden. Mit diesem Wissen will das Unternehmen Gärtnereien beratend bei der Reinigung ihres Equipments zur Seite stehen, auch für Fragen rund um die Testreihe stehe Limex Gärtnereien Rede und Antwort.