Grüne Branche

Weber Grillwatch Survey 2014: mobile Grills immer beliebter

Ob im Urlaub, im Park oder auf Festivals: Mobile Grills werden als Ergänzung zum stationären Grill im Garten immer beliebter. Neben dem klassischen Kugelgrill oder dem Elektrogrill auf dem Balkon greifen Grillfans immer öfter zum Zweitgrill für spontanen BBQ-Genuss unterwegs. Das ergab die aktuelle Weber Grillwatch Survey.

Grillfans greifen immer öfter zum Zweitgrill für spontanen BBQ-Genuss unterwegs. Werkfoto

Demnach haben 70 Prozent der Deutschen einen Grill zuhause – am beliebtesten sind Holzkohlegrills (78 Prozent), gefolgt von Elektro- und Gasgrills (34 Prozent und 14 Prozent). Fast jeder Dritte (30 Prozent) besitzt darüber hinaus mindestens einen zweiten Grill.

Für die Mehrzahl der Deutschen gehören glühende Kohlen und das Knistern von Feuer zum richtigen Grillfeeling dazu. Vier von fünf Grillbesitzern setzen daher auf Holzkohlegrills. Dabei sind immer noch 84 Prozent der Deutschen der Meinung, dass Grillgut besser schmeckt, wenn es auf Holzkohlegrills zubereitet wurde. Gerade einmal acht Prozent sind überzeugt, dass es keinen Unterschied macht, ob das Essen auf einem Elektro-, Gas- oder Holzkohlegrill zubereitet worden ist.

Blindverkostungen von Weber geben diesen acht Prozent Recht: Selbst Profis schmecken im Nachhinein nicht heraus, ob Grillgut auf einem Weber Elektro-, Gas- oder Holzkohlegrill zubereitet wurde. Denn wenn es um das Geschmackserlebnis geht, zählt laut Weber allein die Temperatur, die im Grill erreicht wird.

Jeder siebte Deutsche (14 Prozent) besitzt einen Gasgrill. Dabei scheinen die Fans der sofort einsatzbereiten Grills besonders kreative und aktive Grilltypen zu sein: Jeder vierte Gasgrillbesitzer grillt das ganze Jahr über. Bei Holzkohlegrillbesitzern ist es nur jeder Fünfte. 64 Prozent der Gasgrillbesitzer gaben an, ihren Grill mindestens einmal pro Woche zu nutzen. Holzkohlegriller grillen weniger oft – nur jeder Zweite (52 Prozent) steht mindestens einmal pro Woche am Grill.

Auch bei der Wahl des Grillgutes sind Gasgrillbesitzer experimentierfreudiger: Neben der klassischen Bratwurst kommen bei ihnen überdurchschnittlich oft Gemüse, Pizza und auch Desserts auf den Grill. Fast jeder dritte Gasgriller (29 Prozent) lässt sich bei der Wahl seiner Gerichte zudem gern von Kochsendungen inspirieren.

Platzsparend, unkompliziert und kaum Rauch erzeugend – das sind die Vorteile der Elektrogrills. Insbesondere bei Städtern kommen diese Vorzüge gut an. 42 Prozent der Deutschen, die in Apartments wohnen, besitzen einen Elektrogrill. Befragte gaben zudem an, dass sie beim Kauf eines Grills verstärkt auf eine hohe Qualität und eine gute Verarbeitung achten. Weg von billigen Modellen, hin zu hochwertigen Grills und multifunktionalem Zubehör, lautet die Devise.

Dass sich die Deutschen immer mehr zu echten Grillprofis entwickeln, zeigt auch die Tatsache, dass fast jeder Zweite (46 Prozent) einen Grill mit Deckel hat. Immerhin 33 Prozent von ihnen nutzen diesen auch – denn dadurch lassen sich sowohl klassische Steaks wie auch große Braten auf den Punkt zubereiten.

Damit hat sich die Anzahl derer, die mit geschlossenem Deckel grillen, seit 2012 um fünf Prozent erhöht, so das Studienergebnis. Auch andere Zubereitungsmethoden wie Räuchern erfreuen sich wachsender Beliebtheit. So gaben 55 Prozent der Befragten in der Weber Grillstudie an, sich mit dem Thema Räuchern zwar noch nicht auseinandergesetzt zu haben, würden aber gern mehr darüber lernen. Immerhin acht Prozent besitzen bereits einen Smoker.

Nicht nur beim Grill, auch bei den Zutaten muss die Qualität stimmen: 89 Prozent der Befragten gaben an, dass für sie hochwertige Zutaten ein echtes „Must-have“ sind. Sie machen eine Grillparty erst zu einem wirklichen Erfolg. Neben Fleisch kommt dabei immer öfter Gemüse auf den Grill.

31 Prozent der Befragten gaben an, dass sie im Vergleich zum Vorjahr stärker zu vegetarischen Alternativen greifen. Jedem Zweiten sind zudem besondere Saucen wichtig. Auch beim Zubehör legen die Deutschen laut Studie immer mehr Wert auf passendes Equipment für die verschiedenen Gerichte. So besitzt neben dem obligatorischen Grillbesteck mittlerweile jeder Vierte einen Drehspieß, einen Fischkorb oder einen Anzündkamin. (ts)