Grüne Branche

Weiterbildung: Fachkraft für Spargel, Erdbeeren und Beerenobst

Am 29. Januar erhielten die 14 ersten Teilnehmer des Lehrgangs „Fachkraft im Spargel-, Erdbeer- und Beerenobstanbau“ ihre Zertifikate überreicht. Der Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (LWK NRW), Johannes Frizen, überreichte die Dokumente. Vom 10. bis 29. Januar 2011 nahmen erstmalig 15 Mitarbeiter, Betriebsleiter und zukünftige Betriebsnachfolger aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen an dem Fortbildungsprogramm des Gartenbauzentrums Münster-Wolbeck (GBZ) der LWK teil.

Gruppenbild der frischgebackenen Fachkräfte nach der Zertifikatsübergabe in Münster-Wolbeck Ende Januar. Mit auf dem Bild Vertreter der LWK, des Berufsstands und der Politik.Foto: LKW NRW

Am Gartenbauzentrum Münster-Wolbeck der LWK NRW wurde das Weiterbildungsangebot entwickelt. Die Lehrgangsinhalte wurden gemeinsam mit dem Berufsstand entwickelt. Besonderes Augenmerk wurde auf Praxisnähe gelegt. Gründe dafür sind die fehlende Spezialisierung in der Gärtner-Ausbildung – es gibt keine Fachsparte des Spargel-Beerenobstgärtners.

Außerdem wachsen Marktanforderungen für Obst und Gemüse, Verbraucherschutz und Rückstandsminimierung stellten neue Anforderungen. Weiterhin verschärfe die Arbeitnehmerfreizügigkeit für Arbeitskräfte aus Ländern in Mittel- und Osteuropa in Zukunft die Konkurrenz mit Handwerk und Industrie um zuverlässige Mitarbeiter.

 

Inhalte des Lehrgangs

In einem praktischen Teil an der Deula Westfalen-Lippe (Warendorf) erwarben die Teilnehmer den Gabelstaplerschein. Weitere Kenntnisse vermittelt wurden im Umgang mit der Motorsäge am liegenden Holz, dem Freischneider sowie Großschleppern inklusive Anbaugeräten wie Düngerstreuer und Pflanzenschutzgeräten.

Anbau- und Pflanzenschutzberater der jeweiligen Fachsparten stellten am GBZ pflanzenbauliche Grundlagen im Spargel-, Erdbeer- und Beerenobstanbau vor.

Ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes war eine zweitägige Schulung zum Themenbereich „Mitarbeiterführung und Kommunikation“. Neben den theoretischen Grundlagen gab es praktische Übungen, etwa zu Konfliktgesprächen.

Exkursionen zu Jungpflanzenvermehrern (Kraege in Telgte oder Kreienbaum in Füchtorf), Spezialmaschinenherstellern (Hermeler in Füchtorf; Heuling in Melle) sowie zu Betrieben im Großraum Münster gehörten weiterhin zum Programm. Außerdem gemeinsame Besuche der Messe Interaspa in Hannover und der Spargel- und Beerenobstseminare am GBZ.

Die Teilnehmer äußerten sich der LWK zufolge in der Lehrgangsevaluierung und in persönlichen Gesprächen sehr zufrieden. Mehr über die ersten Erfahrungen der Lehrgangsteilnehmer können Sie in der aktuellen TASPO-Ausgabe lesen.

Die LWK NRW bereitet für Januar 2012 eine Wiederholung des Lehrgangs vor. Weitere Infos zum Lehrgang und zu Fördermöglichkeiten unter Tel.: 02506-309128 oder www.landwirtschaftskammer.de.

Den Flyer des Lehrgangs finden Sie hier