Grüne Branche

Weitere ALB-Funde in Bayern: Quarantänezone wird erneut erweitert

Der ALB-Befall in Gehölzen im bayerischen Feldkirchen erstreckt sich nun auch auf das Gebiet der Gemeinde Haar. Wie die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) informiert, wurden im Februar die Kontrollen mithilfe von Baumsteigern auf die Randbereiche der Quarantänezone ausgedehnt und dabei vom ALB befallene Bäume in Ottendichl und Salmdorf entdeckt. Die Quarantänezone wurde daraufhin erweitert und umfasst jetzt etwa 26 Quadratkilometer. 

Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde 2012 im bayerischen Feldkirchen entdeckt. Foto: Seemann/LfL

Bislang (Regelung vom 9. September 2013) war sie im Norden vom Gewerbegebiet Aschheim begrenzt. Im Nordosten bildete die Gemeinde Kirchheim (Ortsteil Heimstetten) die Grenze, im Süden die Gemeinde Haar (Ortsteile Ottendichl und Salmdorf) und im Westen die Messestadt Riem.

In der jetzt vorgenommenen Erweiterung kommen der Ortsteil Haar im Süden sowie südwestlich der Ortsteil Kronsdorf der Gemeinde Haar hinzu. Die Bekämpfungsmaßnahmen haben laut LfL im Hinblick auf neue Funde (Fällung und Entsorgung befallener und befallsverdächtiger Bäume) in der vergangenen Woche begonnen und werden voraussichtlich in der Kalenderwoche 13 beendet sein.

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung hat die Gemeinde Haar zwischenzeitlich die Kosten für die Bekämpfung in Privatgärten in Vorleistung übernommen und weiterhin auch einen Hilfsfonds beim Bayerischen Landwirtschaftsministerium beantragt. Ein solcher sei für das benachbarte Feldkirchen bereits verfügbar. (ts)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der aktuellen TASPO 11/14.