Grüne Branche

Weniger Strauchbeeren in Baden-Württemberg

, erstellt von

Rückgang bei den Strauchbeeren in Baden-Württemberg: Wie das Statistische Landesamt meldet, wurden im vergangenen Jahr mit insgesamt 8.200 Tonnen rund neun Prozent weniger Strauchbeeren geerntet als 2015. Ebenfalls verringert haben sich die Anbauflächen – erstmals seit Einführung der Erhebung im Jahr 2012.

Rote und weiße Johannisbeeren waren im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg die wichtigste Beerenart. Foto: Milchdrink/Pixabay

Deutliche Flächenreduktionen bei schwarzen Johannisbeeren und Freilandhimbeeren

Nur noch 1.601 Hektar Fläche – sieben Prozent weniger als 2015 – wurden demnach im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg bewirtschaftet, so das Statistische Landesamt. Verantwortlich seien dafür insbesondere die deutlichen Flächenreduktionen bei schwarzen Johannisbeeren (minus 98 Hektar) sowie Freilandhimbeeren (minus 32 Hektar).

Erneut flächenmäßig zugelegt haben dagegen Himbeeren unter Folientunneln oder in Gewächshäusern, die in Baden-Württemberg inzwischen auf insgesamt 44 Hektar kultiviert werden – sechs Hektar mehr als im Vorjahr.

Anbauflächen von Stachelbeeren, Brombeeren & Co. weitgehend stabil

Weitgehend stabil blieben laut Statistischem Landesamt die Anbauflächen von roten und weißen Johannisbeeren (348 Hektar), Stachelbeeren (127 Hektar) und Brombeeren (83 Hektar). Kulturheidelbeeren nehmen 74 Hektar der gesamten Strauchbeeren-Anbaufläche in Baden-Württemberg ein, sonstige Strauchbeeren 64 Hektar – darunter Aroniabeeren (19 Hektar) und Kiwis (15 Hektar).

Zur wichtigsten Beerenart in Baden-Württemberg konnten sich 2016 die roten und weißen Johannisbeeren mausern, die mit einer Erntemenge von 2.900 Tonnen (plus elf Prozent) über ein Drittel der im „Ländle“ produzierten Strauchbeeren ausmachen. Bislang belegten schwarze Johannisbeeren den Spitzenplatz, deren Umfang sich im vergangen Jahr um ein Fünftel auf etwa 2.400 Tonnen reduzierte.

Kirschessigfliegen-Befall bei Brombeeren verursacht drastischen Ernterückgang

Starke Einbußen gab es auch bei den Brombeeren, deren Erntemenge (440 Tonnen) sich gegenüber dem Vorjahr um 31 Prozent verringerte, was vor allem auf den Kirschessigfliegen-Befall zurückzuführen ist. Bei Freilandhimbeeren lag die Erntemenge 2016 (rund 1.000 Tonnen) zehn Prozent unter der des Vorjahrs.

Insgesamt bauen in Baden-Württemberg 456 Betriebe Strauchbeeren an. 38 davon wirtschaften laut Statistischem Landesamt nach ökologischen Kriterien und erzeugen auf einer Gesamtfläche von 101 Hektar gut 2.400 Tonnen Beerenobst. Die Schwerpunkte des Beerenanbaus liegen in der südlichen Rheinebene, am Bodensee und im Raum Heilbronn.