Grüne Branche

Wettbewerb „Friedhof heute“: Runde drei startet

, erstellt von

Der Journalistenwettbewerb „Friedhof heute“ startet in seine dritte Runde. Der von der Verbraucherinitiative Aeternitas ausgeschriebene Preis zeichnet Medienarbeiten aus, die sich unbefangen und mit gegenwärtigem Bezug dem Thema Friedhof widmen.

Der Medienpreis „Friedhof heute“ zeichnet herausragende journalistische Arbeiten zum Thema Friedhof aus. Foto: Aeternitas

Medienpreis: Themenspektrum von Friedhofsportraits bis hin zur Flora und Fauna

Bewerben für den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Preis können sich freie und festangestellte Journalisten, Volontäre sowie Blogger, die in deutschsprachigen Medien publizieren und beispielsweise über Bestattungsformen, die Bedeutung des Friedhofs für Angehörige, kulturgeschichtliche und künstlerische Aspekte oder die Tier- und Pflanzenwelt auf Friedhöfen berichtet haben.

Zugelassen sind ebenso Portraits von Friedhöfen oder den dort arbeitenden Menschen sowie wirtschaftliche, juristische, religiöse oder praktische Fragen.

Alle Medien und Darstellungsformen für Medienpreis „Friedhof heute“ zugelassen

Keine Einschränkungen gibt es im Hinblick auf Medien und Darstellungsform, das heißt es können Meldungen, Reportagen, Berichte, Features, Interviews oder Kommentare aus Print, Hörfunk, Fernsehen und Internet eingereicht werden. Entscheidend, so Aeternitas, sei die journalistische Qualität und die besondere Wirkung, die die Bewerberbeiträge durch ihre Veröffentlichung erreicht haben müssen.

Einsendeschluss für den diesjährigen Medienpreis „Friedhof heute“ ist der 31. Dezember. Teilnahmevoraussetzung ist, dass die Bewerberbeiträge – die auch von Dritten vorgeschlagen und eingereicht werden können – zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember dieses Jahres in einem öffentlich zugänglichen Medium publiziert worden sind.