Grüne Branche

Wettbewerb sucht bestes Konzept zur Bürgerinfo

"Gewinnen Sie 5000 Narzissenzwiebeln für eine Pflanzaktion am Tag des Friedhofs 2007: Blumenzwiebeln können ohne großen Aufwand Farbe und frisches Grün auf den Friedhof bringen." Darauf wiesen der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) und die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) bei der Ausschreibung eines Wettbewerbs für Friedhofsträger und Gewerbetreibende zum Tag des Friedhofs 2007 hin. Dieser Wettbewerb war im vergangenen Jahr ins Leben gerufen worden. Preisträger des Jahres 2006 waren die Friedhofsverwaltungen in Köln, Lüneburg und Worms. Sie hatten mit ihren Projekten nach Meinung der Auswahlkommission das damalige Motto "Kinder und Jugendliche entdecken den Friedhof" überzeugend umgesetzt. Als Preis winkten tausende Narzissenzwiebeln, die am "Tag des Friedhofs" auf den Friedhöfen dieser drei Städte gepflanzt wurden und im Frühjahr zu einem gelben Blütenmeer erstrahlten.

Konzepte sollen umfassend sein Alle Friedhofsträger und Gewerbetreibende auf Friedhöfen können sich an dem Wettbewerb beteiligen. Gesucht wird das beste Konzept zur Bürgerinformation über die vielfältigen Funktionen des Friedhofs als Ganzes und des einzelnen Grabes im Besonderen. In die Bewertung gehen nur längerfristige Projekte ein. Beispiele: Mustergrabanlagen mit bürgerfreundlicher Information, regelmäßige kultur- oder stadthistorische Führungen sowie Informationsveranstaltungen zur gärtnerischen Bedeutung des Friedhofs. Es kann sich um bereits etablierte Angebote oder neue Ideen handeln. Besonders positiv wird die Kooperation verschiedener Partner bewertet. Je umfassender ein Konzept ist, umso größer sind Ihre Chancen, die Fachjury zu überzeugen. Zu den Voraussetzung zählt, dass die vorgestellten Aktionen realisiert wurden oder als Erstveranstaltung/Angebot spätestens am Tag des Friedhofs auch durchgeführt, außerdem nachhaltig wiederholt werden. Einzusenden sind eine Projektbeschreibung und ein Konzept für die geplante Aktion zum Thema "Bürgerinformationen Friedhof". Folgende Angaben sind mindestens erforderlich:

- Zielgruppe(n),

- Projektzeitraum,

- Ziele der Maßnahmen,

- mögliche Kooperationspartner,

- Namen der Person, die die Maßnahmen plant und für die Durchführung verantwortlich ist .

Ferner soll der Bewerber skizzieren, wo auf dem Friedhof die Narzissen gepflanzt werden. Die Verwendung der Narzissen auf einem Friedhof stellt eine Bedingung dar. Wer teilnehmen möchte, meldet sich zuerst formlos bei der CMA an. Die ersten fünf Anmeldungen erhalten kostenlos eine CD mit Bildern der Wettbewerbsgräber einer Bundesgartenschau. Die vollständigen Unterlagen müssen bis zum 15. Juli 2007 per Post an folgende Adresse eingegangen sein: CMA Referat Blumen und Pflanzen, Stichwort "Tag des Friedhofs", Koblenzer Straße 148, 53177 Bonn.

Anfang August 2007 werden unter den Bewerbern die drei siegreichen Projekte ausgewählt. Sie erhalten im September 2007 jeweils 5000 Blumenzwiebeln, welche am Tag des Friedhofs möglichst von Bürgern gepflanzt werden sollen.