Grüne Branche

Wettbewerb zum Tag des Friedhofs: Sieger sind Stuttgart, Lübeck und Dortmund

Die Sieger im Wettbewerb zum Tag des Friedhofs 2007, der am 15. und 16. September wieder in mehr als 50 Städten stattfinden wird, stehen fest: Lübeck, Stuttgart und Dortmund haben die Jury mit ihren Konzepten überzeugt und erhalten mit je 5000 Narzissenzwiebeln eine zusätzliche Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf den Friedhof zu lenken. Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb im Jahr 2006 von der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) und dem Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF). Für dieses Jahr wurde das beste Konzept zur Bürgerinformation über die vielfältigen Funktionen des Friedhofs und des einzelnen Grabes gesucht. In den drei Siegerstädten gibt es den Angaben zufolge folgende Veranstaltungen und Aktionen (weitere Infos im Internet unter www.tag-des-friedhofs.de und www.arbeitskreis-trauerkultur.de): In Lübeck organisiert der Arbeitskreis Trauerkultur zum fünften Mal den Tag des Friedhofs. Diesmal aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Vorwerker Friedhofs. Am Samstag, 15. September, gibt es von 10 Uhr bis 16.30 Uhr ein Programm mit naturkundlichen Führungen, Live-Musik, Besinnlichem und Historischem sowie Aktionen für Kinder und Jugendliche. In Stuttgart wurde ein großer Fotowettbewerb ausgeschrieben: Seit dem 2. April bis zum 31. Dezember sind Bürger aufgerufen, Fotos von einem der 42 Friedhöfe der Landeshauptstadt einzureichen. Profi- oder Hobbyfotografen können Motive von einzelnen Skulpturen, Gräbern, Bäumen, Blumen, Kapellen, Situationen oder Gesamtansichten einreichen. 80 Fotos sollen dann im kommenden Frühjahr in einer Ausstellung im Rathaus gezeigt werden. Neben der Vereinigung Stuttgarter Friedhofsgärtner sind auch die Steinmetz- und Steinbildhauer-Innung Stuttgart und das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt an dem Wettbewerb beteiligt. Aktionen am Tag des Friedhofs finden auf dem Pragfriedhof am 14. Oktober statt.

In Dortmund wird es 2007 zum dritten Mal eine interessante Kooperation geben. Die am gleichen Tag stattfindende traditionelle "Dortmunder Museumsnacht" nimmt die Genossenschaft Friedhofsgärtner Dortmund zum Anlass, um im außergewöhnlichen Ambiente der Klosteranlage Probsteihof mitten in der Stadt und nachts mit den Menschen über Tod und Trauer zu sprechen. In diesem Jahr steht das Thema "Kinder, Tod und Trauer" im Mittelpunkt. Die Blumenzwiebeln, die die siegreichen Städte erhalten, werden - unter Beteiligung der Besucher - am Tag des Friedhofs gepflanzt. Die Blumenzwiebelaktion sorgt laut Dr. Rainer Krämer von der CMA dafür, den Friedhof gleich zweimal in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rufen: "Die Pflanzung im Herbst ist wie ein Versprechen für das kommende Frühjahr und besonders für Friedhöfe symbolträchtig: Nach dem Winter zeigen sich blühende Oasen in der Stadt."