Grüne Branche

Wimex-Gruppe startet Ernte im ehemaligen Joris-Gewächshaus

, erstellt von

Vor weniger als einem halben Jahr hatte die Wimex Agrarprodukte Import und Export GmbH die zum Teil noch nicht fertiggestellten Gewächshäuser der insolventen Joris-Gruppe in Osterweddingen übernommen – jetzt wurden bereits die ersten Gurken in dem Unterglas-Komplex geerntet.

Die Gurken-Pflanzen stehen im Osterweddinger Gewächshaus in einem Spezial-Substrat aus Steinwolle. Foto: Wimex

Gewächshaus nach knapp fünf Monaten betriebsbereit

„In nur knapp fünf Monaten ist es uns gelungen, die komplexe Anlage fertigzustellen und in Betrieb zu nehmen. Dass wir gut aufgestellt in die Saison starten, ist vielen tatkräftigen Helfern zu verdanken“, erklärt Ulrich Wagner, Geschäftsführer der Wimex Agrarprodukte Import und Export GmbH.

Das in Baasdorf ansässige Familienunternehmen hatte im vergangenen Dezember die Gewächshäuser der insolventen Joris-Gruppe gekauft und angekündigt, insgesamt rund fünf Millionen Euro in die Fertigstellung der Gewächshaus-Anlage investieren.

Abwärme und bald auch Regenwasser von benachbarter Glasfabrik

In diesem Zuge wurde das rund 63.000 Quadratmeter große, jüngst in Betrieb genommene Gewächshaus an die öffentliche Strom- und Gasversorgung angeschlossen und mit einer modernen Klima- und Lichtsteuerung ausgestattet. Zudem ist die Anlage an die Trinkwasserversorgung angeschlossen, ohne diese jedoch allzu häufig in Anspruch zu nehmen.

„Das Regenwasser der Dachflächen wird komplett für die Versorgung der Pflanzen im Glashaus genutzt. Künftig soll auch das Regenwasser von den Dachflächen der benachbarten Glasfabrik dafür gesammelt werden“, führt Wagner aus. Bereits jetzt schon genutzt wird die Abwärme der Nachbarn, die dem Wimex-Geschäftsführer zufolge für eine effiziente Temperierung der Gewächshaus-Anlage sorgt und somit die Saison energiesparend verlängert.

Vermarktung von Osterweddinger Gurken über LEH

Die ersten 100.000 Gurken-Pflanzen seien unter diesen Voraussetzungen bereits „prächtig gediehen“, wie das Unternehmen erklärt. Jede von ihnen steht in einem speziellen Substrat aus Steinwolle und wird über eine computergesteuerte Tröpfchenbewässerung versorgt. Gleichmäßiges Wachstum und eine einheitliche Produktqualität seien dadurch gewährleistet.

Vermarktet werden sollen die Gurken aus dem Osterweddinger Gewächshaus unter der Markenbezeichnung Bördegarten an den Lebensmitteleinzelhandel – auch weit über die Region hinaus. Neben Gurken sollen in der hochmodernen Unterglas-Anlage künftig zudem Erdbeeren und Kräuter wachsen und die Produktpalette des Unternehmens erweitern.