Grüne Branche

WorldSkills: Landschaftsgärtner und Floristen in den Top 10

, erstellt von

Die WorldSkills 2019 sind entschieden. In den vergangenen fünf Tagen kämpften bei der Berufe-Weltmeisterschaft im russischen Kazan insgesamt 1.354 Bewerber aus 63 Nationen um die begehrten Medaillen in 56 verschiedenen Skills. In den Disziplinen „Garten- und Landschaftsbau“ sowie „Floristik“ konnten sich die deutschen Kandidaten am Ende jeweils in den Top 10 platzieren.

Zwei Bayern treten bei den WorldSkills 2019 für Deutschland an

Bei den Landschaftsgärtnern traten die aus dem bayerischen Donauwörth stammenden Julian Maier und Niklas Stadlmayr für Deutschland an. Als eingespieltes Zweier-Team, das abseits der Berufe-WM gemeinsam bei der Firma Bullinger Gartengestaltung seine Ausbildung absolviert hatte, mussten sich die beiden Anfang Zwanzigjährigen im Skill „Garten- und Landschaftsbau“ dem Wettbewerb mit Konkurrenten aus 23 Ländern stellen – so viele Teilnehmer wie noch nie in dieser Disziplin.

Wie schon zu den vergangenen WorldSkills vor zwei Jahren eingeführt, kannten die Bewerber im Vorfeld nur die Rahmenbedingungen der gärtnerischen Aufgabe – die Zweier-Teams mussten in vier Wettbewerbstagen auf einer jeweils sieben mal sieben Meter großen Fläche die komplette Bandbreite des Landschaftsgärtner-Berufs zeigen und dabei nationale Elemente der Gastgebernation Russland einfließen lassen.

Landschaftsgärtner haben 21 Stunden Zeit für Gartengestaltung

21 Stunden hatten die Teams insgesamt Zeit, um im „Kazan Expo International Exhibition Centre“ auf ihren jeweils 49 Quadratmeter großen Parzellen einen für alle Teilnehmer identischen Garten nach Plan zu gestalten. Bestehen konnte hierbei vor allem, wer Konzentration, Nervenstärke, perfektes Zeit-Management und höchste fachliche Präzision mitbrachte.

Am Ende gab es für das deutsche Landschaftsgärtner-Team den neunten Platz und das „Medallion for Excellence“ als Auszeichnung ihrer hervorragenden Leistungen. Auf dem ersten Platz im Skill „Garten- und Landschaftsbau“ landete das Team aus der Schweiz, Silber holte Südtirol und Bronze ging an Kolumbien.

Österreichische Floristin siegt bei den WorldSkills 2019

Auch im Skill „Floristik“ konnte sich Deutschland behaupten und am Ende einen Platz in den Top Ten belegen, wofür die aus Bamberg angereiste Ines Senft ebenfalls mit einem „Medallion for Excellence“ ausgezeichnet wurde. Eine Goldmedaille gewannen insgesamt vier Nachwuchs-Floristen – Yiwei Lu aus China, Elizaveta Shkimbova (Russland), die für Südtirol/Italien angetretene Lisa Hilpold sowie die aus Österreich kommende Floristin Julia Leitgeb.

„Dieser großartige Erfolg von Julia Leitgeb ist ein Meilenstein für unser Handwerk, und als Bundesinnungsmeister bin ich überaus stolz auf unsere junge Floristin, die es mit ihrem erstklassigen und konkurrenzlosen Können geschafft hat, in ihrer Berufssparte die Goldmedaille zu erarbeiten“, freute sich Rudolf Hajek, Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen und Präsident des Blumenbüros Österreich, anlässlich Leitgebs Triumph.