Grüne Branche

Zehn Methoden zur verträglichen Preisanpassung

Sehr viele Unternehmer denken in Anbetracht der stetigen Kostensteigerungen darüber nach, wie sie ihre Preise entsprechend anpassen können. Einfach Preise zu erhöhen ist jedoch ein zu heißes Eisen, wenn dabei Fingerspitzengefühl und Augenmaß fehlen. Der Kunde von heute ist ausgesprochen preissensibel. Wie eine verträgliche Preisanpassung funktioniert, zeigt folgendes Beispiel:.

1. Raus aus der Vergleichbarkeit

Die Chance des Fachhandels, sich durch ein andersartiges Sortiment abzuheben, was demzufolge weniger im Preisfokus steht, gehört sicherlich zu den vorrangigen Strategien. Dazu gehört die schnelle Aufnahme von Trends in die Angebotspalette. Schon der Begriff "NEU" an der Ware, berechtigt zu einem gewissen Preisaufschlag.

Ganz anders stellt sich die Situation im Eckartikelsortiment dar. Wer beispielsweise bei Pelargonien die Preisschwelle von zwei Euro überschreiten möchte, bei gleichbleibenden Absatzmengen, wird schnell um eine ernüchternde Erfahrung reicher sein. Dennoch, auch bei dem Massenprodukt Pelargonien ist durchaus Luft nach oben, wenn wirklich attraktive Neuheiten, die andersartig sind, herausgestellt und ihre Vorteile kommuniziert werden. Neun weitere Beispiele unseres Autors Norbert Engler finden Sie in der TASPO 16/09.