Grüne Branche

ZFarming: Neue Online-Karte zeigt weltweite Projekte

Die Webseite des Forschungsprojektes „Z-Farm – Städtische Landwirtschaft der Zukunft“ verfügt über ein neues Informationsangebot: Eine Online-Karte, die weltweit existierende Typen gebäudegebundener Landwirtschaftsprojekte aufzeigt. 

Das Logo des ZFarm-Forschungsprojekts. Foto: ZALF

Der Trend, den Anbau von Obst und Gemüse wieder näher an den Verbraucher, sprich in die Stadt zu bringen, spiegelt sich in zahlreichen Initiativen städtischer Landwirtschaft. Eine spezielle Form davon ist der Obst- und Gemüseanbau auf, an oder in Gebäuden in der Stadt – das sogenannte Zero-Acreage Farming (ZFarming), das bereits in vielen Städten praktiziert wird.

Die ZFarm-Forscher haben existierende Projekte gebäudegebundener Landwirtschaft in Europa, Nordamerika, Asien und Australien identifiziert und in einer Karte aufbereitet. Nutzer finden darin Steckbriefe zu jedem Projekt mit folgenden Informationen:

  • Name und Adresse des Projekts,
  • Farmtyp (Rooftopfarm/Garden, Indoorfarm, Rooftop Greenhouse, Facade),
  • Gebäudenutzungen, mit denen ZFarming jeweils kombiniert wird,
  • konzeptionelle Ausrichtung der Projekte (sogenannter Z-Farm-Typ)
  • weiterführende Links.

Die Karte bietet zudem die Möglichkeit, Projekte gezielt nach verschiedenen Kriterien zu suchen. Die Projektdatenbank soll im weiteren Verlauf des Projekts regelmäßig aktualisiert werden.

Chancen und Umsetzungsmöglichkeiten des ZFarming erforscht das Projektteam „ZFarm – Städtische Landwirtschaft der Zukunft“ am Beispiel des Großstadtraums Berlin. Bis 2013 treiben das Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin und das inter 3 Institut für Ressourcenmanagement unter Leitung des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) die gebäudegebundene Landwirtschaft in Berlin mit einer Innovations- und Technikanalyse voran. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. (ts/zalf)