Grüne Branche

Zierpflanzenerhebung 2004: Weniger, aber etwas größere Betriebe

Die Zahl der Zierpflanzen produzierenden Betriebe hat zwischen 2001 und 2004 genauso schnell abgenommen wie in den vier Jahren zuvor. Die Produktionsflächen im Freiland wurden etwas größer, diejenigen in Gewächshäusern aber kleiner. Frühbeetkästen spielen so gut wie keine Rolle mehr. So lässt sich das generelle Ergebnis der vom Statistischen Bundesamt jetzt veröffentlichten allgemeinen Zierpflanzenerhebung 2004 zusammenfassen. Diese Erhebung findet im Turnus von vier Jahren statt. Genau wie im vorherigen Vier-Jahres-Zeitraum, ist die Zahl der Betriebe mit Zierpflanzenanbau erneut um rund 15 Prozent gesunken. Dem stand eine Zunahme der Grundfläche des Zierpflanzenbaus um etwa acht Prozent gegenüber. Die Erhebung 2004 ermittelte 7640 Hektar. Die Gewächshaus-Grundflächen des Zierpflanzenbaus verkleinerten sich dagegen von 2578 Hektar (2000) auf 2467 Hektar (2004). Der durchschnittliche deutsche Zierpflanzenproduzent besaß laut Statistik damit im Jahr 2004 eine Grundfläche von fast 8 000 Quadratmetern und etwa 2580 Quadratmeter Gewächshausareal. Weitere Informationen zu Ergebnissen der Zierpflanzenerhebung 2004 finden Sie in der aktuellen TASPO.