Grüne Branche

Zierpflanzenerhebung: nach vier Jahren neue Ergebnisse

Nach vier Jahren ist es nun wieder soweit: Das Statistische Bundesamt hat nun die Ergebnisse für das Jahr 2012 der alle vier Jahre durchgeführten Zierpflanzenerhebung vorgelegt. Im Jahr 2012 haben demnach in Deutschland fast 4.500 Betriebe auf einer Grundfläche von insgesamt gut 6.700 Hektar Blumen und Zierpflanzen angebaut. Gut ein Viertel (1.800 Hektar) der Grundfläche lag unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen einschließlich Gewächshäusern. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) dieser Anlagen konnten beheizt werden.

Violen stehen bei B&B-Pflanzen an erster Stelle. Foto: JoannaTkaczuk/Fotolia.com

Gegenüber den Zahlen von 2008 fällt auf, dass anscheinend die Zahl der Betriebe (2008: 8.600 Betriebe) deutlich und etwas weniger stark die Fläche (2008: 7.200 Hektar) zurückgegangen sind. Diese Zahlen sind aber nicht direkt vergleichbar, erläuterte Bettina Hilf vom Statistischen Bundesamt gegenüber der TASPO. Denn aufgrund der 2012 geänderten, höheren und vereinfachten Abschneidegrenze sind kleinere Betriebe herausgefallen.

2012 waren Betriebe erfasst ab 0,3 Hektar Blumen- oder Zierpflanzenfläche im Freiland oder ab 0,1 Hektar Blumen- oder Zierpflanzenfläche unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen einschließlich Gewächshäuser.

Nach den Ergebnissen von 2012 wurden insgesamt rund 1,2 Milliarden Beet- und Balkonpflanzen sowie Stauden deutschlandweit in 3.200 Betrieben als Fertigware erzeugt.

Die bedeutendsten darunter waren laut Erhebung Viola (dazu gehören beispielsweise Veilchen und Stiefmütterchen) mit 285 Millionen Stück. Danach folgten Stauden mit rund 157 Millionen Stück sowie Calluna (Besenheide) mit 100 Millionen Stück. Auf den Plätzen drei und vier lagen Primeln (95 Millionen Stück) und Pelargonien (Geranien) mit 88 Millionen Stück.

Zusätzlich wurden 2012 laut Statistischem Bundesamt rund 142 Millionen Zimmerpflanzen in 2.000 Betrieben als Fertigware produziert. Den größten Anteil hatten dabei Alpenveilchen (22 Millionen Stück), gefolgt von blühenden Zwiebelpflanzen im Topf (21 Millionen Stück).

Die größten Grundflächen für Zierpflanzenanbau liegen in Nordrhein-Westfalen, wo 2012 mit gut 2.926 Hektar (davon 746 Hektar unter begehbaren Schutzabdeckungen einschließlich Gewächshäusern) 43 Prozent der Flächen bewirtschaftet wurden.

Baden-Württemberg mit 732 Hektar (213), Niedersachsen mit 709 Hektar (248) und Bayern mit 697 Hektar (176) verfügten zusammen mit mehr als 2.100 Hektar (637) über weitere 32 Prozent der Grundfläche für die deutsche Zierpflanzenerzeugung.

Die Flächen in den übrigen Ländern: Hessen 316 Hektar (60), Rheinland-Pfalz 258 Hektar (65), Hamburg 244 Hektar (96), Sachsen 223 Hektar (75), Schleswig-Holstein 188 Hektar (48), Thüringen 179 Hektar (28), Brandenburg 90 Hektar (43). (hlw)