Zu Besuch bei einem der kleinsten Verbände

Veröffentlichungsdatum:

Baumschulen in Sachsen-Anhalt
Die Sommertagung des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) findet in in diesem Jahr erstmals in Sachsen-Anhalt statt. Der dortige BdB-Landesverband lädt die Teilnehmer vom 5. bis 7. Juli 2012 nach Freyburg an der Unstrut ein.

Damit liegt die Organisation einer Sommertagung erstmals in den Händen der Mitgliedsbetriebe in Sachsen-Anhalt. Die Region Freyburg/Naumburg wurde von den Organisatoren ausgewählt, weil sie reich an touristischen, historischen und gärtnerischen Highlights ist und somit ein attraktives Rahmenprogramm verspricht. Eine Fachexkursion in das berühmte Europa-Rosarium (siehe auch Deutsche Baumschule Ausgabe 06/ 2012) in Sangerhausen ist nur einer von diversen Programmpunkten, die die verschiedenen Ausschuss-Sitzungen flankieren werden.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt
Der 1990 gegründete Landesverband Sachsen-Anhalt mit Geschäftsstelle in Magdeburg ist mit derzeit 12 Mitgliedsbetrieben einer der kleinsten Landesverbände im BdB. Bei einer Gesamtkulturfläche von 120 Hektar liegt die durchschnittliche Betriebsgröße bei 4,8 ha, die Spannbreite reicht von 1 ha bis 66 ha Kulturfläche.
Der überwiegende Teil der Mitglieds-Baumschulen (10 Betriebe) sind Familienbetriebe. Die meisten haben auch Endverkauf und bieten zusätzlich Dienstleistungen im Garten- und Landschaftsbau an.

Die Entwicklung des Landesverbandes Sachsen-Anhalt in den letzten Jahren ist von einem deutlichen Mitgliederschwund gekennzeichnet: Seit der Gründung habe sich die Mitgliederzahl mehr als halbiert, sagt der Landesverbands-Vorsitzende Falko Beyme (Magdeburg). „Das liegt zum einen an fehlender Betriebsnachfolge, zum anderen haben manche Betriebe ihren Schwerpunkt auf die Bereiche Verkauf/Floristik sowie GaLaBau verschoben.“ Auch sei die neue Beitragsordnung des BdB insbesondere für die kleinen Baumschulen, die das Gros der Mitglieder in Sachsen-Anhalt stellen, ein Problem. Und nicht jeder sei mit der neuen BdB-Imagekampagne einverstanden gewesen.

Für einen kleinen Landesverband wie Sachsen-Anhalt biete es sich an, mit anderen Landesverbänden zu kooperieren und damit Synergieeffekte zu nutzen, so Beyme. Im Gespräch sei man mit den Landesverbänden Brandenburg und Thüringen. „Kooperation ja, aber Zusammenschluss vorerst nein“, bringt es Falko Beyme auf den Punkt.

Mehr zum Landesverbandes Sachsen-Anhalt und ausgewählten Baumschulen-Portraits in Ausgabe 06/ 2012 Deutsche Baumschule.






Cookie-Popup anzeigen