Grüne Branche

ZVG: Jürgen Mertz bleibt an der Spitze

, erstellt von

Jürgen Mertz bleibt Präsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG). Ohne Gegenstimme wurde er von den ZVG-Mitgliedern im Rahmen des Gartenbautages im Amt bestätigt. Und das nicht nur, weil es keinen Gegenkandidaten gab. Punkten konnte Mertz vor allem mit seinem großen Engagement während seiner bisherigen Amtszeit.

Der wiedergewählte ZVG-Präsident Mertz (Mitte) mit den ZVG-Vizepräsidenten Hartmut Weimann (li.) und Andreas Lohff (2.v.r.), der Blumenfee 2015/2016 Alexandra Berchtenbreiter sowie Generalsekretär Bertram Fleischer. Foto: Reiner Freese

So hatte sich Mertz in den vergangenen drei Jahren um eine immer stärkere Verankerung des Zentralverbandes im politischen Berliner Geschehen gekümmert, er hat die Vertretung des ZVG in Brüssel vorangetrieben und die Inwertsetzung von Blumen und Pflanzen zu einem seiner Schwerpunkte gemacht.

Mertz: noch stärker politisch agieren und präventiv arbeiten

Diesen Weg will Mertz in seiner kommenden Amtszeit weiter beschreiten. „Wir müssen noch stärker politisch agieren und präventiv arbeiten“, beschrieb er die weitere Ausrichtung der gärtnerischen Lobbyarbeit in Berlin. Das geht so weit, dass der Zentralverband Gartenbau in einigen Jahren gänzlich nach Berlin umziehen soll.

Auch die Wahl seines vor einem Dreivierteljahr eingestellten neuen ZVG-Generalsekretärs zielt in diese Richtung. Bertram Fleischer war zuvor Agrarreferent der CDU/CSU-Bundestagsfraktio, kennt also das Berliner Pflaster und hat im Einvernehmen mit Mertz den ZVG schon deutlich an Profil gewinnen lassen.