Grüne Branche

Zwerg mit "goldener Nase"

Einmal im Jahr macht ein Zwerg auf sich aufmerksam: Dann ist es Zeit für die Plagiarius-Verleihung, und mit dem Zwerg mit der goldenen Nase "ehren" die Auslober Firmen, die in besonders dreister Weise Ideen und Entwicklungen von Designern und Ingenieuren rauben.

Auch Produkte für den GaLaBau sind von der Produktpiraterie betroffen: Vergangenes Jahr traf es etwa das Unternehmen Stihl, deren Motorsäge MS 380 von einer chinesischen Firma nachgebaut wurde, jetzt musste das schwäbische Unternehmen Haaga feststellen, dass ihre Kehrmaschine "Topsweep 55" als Kopiervorlage diente.

Nicht schlecht staunte man bei dem 1969 gegründeten Familienunternehmen, als vor einiger Zeit vermeintliche Haaga-Geräte zu auffallend günstigen Preisen in Internet-Portalen angeboten wurden. Des Rätsels Lösung: Der Nachbau des erfolgreichen Modells "Topsweep 55" war von einer chinesischen Firma namens Wuyi Zhouyi M& E. Co. Ltd. auf den Markt gebracht worden. Ein klassischer Fall von Markenpiraterie. Das Thema bleibt also leider aktuell - und man sollte es dort, wo es sich anbietet, durchaus auch bei seinen Kunden ansprechen. Denn schließlich verdient gutes Design seinen Preis.