Aldi Süd: Obstbäume zum Discount-Preis

2

Machen Billig-Angebote wie das von Aldi-Süd die Preise der Baumschulen kaputt? Foto: alisseja/Fotolia

Ein Schnäppchen-Angebot für Gartenbesitzer gab es diese Woche bei Aldi Süd. Der Discounter verkaufte Obstgehölze zum Schleuderpreis von 4,99 Euro das Stück.

Verschiedene Obstbäume im Angebot von Aldi Süd

Laut Beschreibung im Werbeprospekt bot Aldi Süd verschiedene Obstgehölze – darunter Sauerkirschen, Birnen und Pflaumen – mit einer Höhe von 140 bis 180 Zentimetern an. Versehen waren die Bäume mit einem „Pflegeetikett“, auf dem Angaben zu Standort, Düngung und Schnitt zu finden waren.

Allerdings, so machte Aldi Süd in einem „Sternchen-Vermerk“ zum Angebot deutlich, handelte es sich bei den beworbenen Obstgehölzen um sogenannte Aktionsartikel, die nur in begrenzter Stückzahl in den Filialen des Discounters vorrätig waren.

Was denken Sie: Sind Obstgehölze für 4,99 Euro eine „Kampfansage“ an die grüne Branche?

In diesem Zusammenhang interessiert uns Ihre Meinung: Sind Obstgehölze für 4,99 Euro eine „Kampfansage“ an Baumschulen und den Gartenfachhandel? Kann der Verbraucher zwischen Sonderangebot und Gärtnerqualität unterscheiden? Und was bedeuten Angebote wie diese für die grüne Branche und deren Preisgestaltung?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung in einem Leserkommentar direkt unter dieser Meldung – wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung!

 

Leserkommentare


  1. Wer kann Bäume zu diesem Preis produzieren?
    +2
    159 157
  2. Als Verbraucher frage ich mich, wo diese Bäume herkommen und unter welchen Bedingungen sie produziert worden sind. Wie sieht es mit der Pflanzengesundheit in Zeiten von Xylella aus?

    Leider setzt Aldi damit die Baumschulen und Gärtnereien unter Druck und profitiert von der Unwissenheit vieler Städter, die keine Vorstellung von der Produktion und den Kosten guter Baumschulware haben.
    +2
    157 155

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr