Mit dem Enzian in die Sommersaison

0

Farbenreiche Freude: Enzian besticht nicht nur durch seine Robustheit in der kalten Jahreszeit, sondern auch durch sein buntes Farbenspektrum. Foto: Pflanzenfreude.de

Sie sind das Markenzeichen von blühenden Alpenpanoramen: Enzian-Stauden. Die Pflanze, die vor allem in gemäßigten Bergregionen der nördlichen Erdhalbkugel und in den Anden vorkommt, hat sich inzwischen auch hierzulande etabliert. Ob in Töpfen, Gärten, Steingärten oder auch Beeten – die glockenförmigen Blüten sind nicht nur auf Alpenwiesen ein Blickfang und machen sie damit zur Gartenpflanze des Monats August.

Enzian: Blauer Klassiker trifft auf bunte Farbenvielfalt

Enzian, auch Gentiana genannt, stammt aus der gleichnamigen Familie der Enziangewächse, die rund 400 Arten umfasst. Neben der klassischen blauen Farbe fand durch die Züchter eine Weiterentwicklung des Farbspektrums zu weißen, rosafarbenen, gelben aber auch zweifarbigen Blüten statt. Aber auch der Klassiker in Blau profitiert mit den Sorten himmel-, hell-, dunkel- und violettblau von einer deutlichen Vielfalt im Garten.

Mit seinem kompakten Wuchs und reichem Blütenflor von Juli bis Oktober ist die Pflanze ein vielfältiger Spätblüher, dem insbesondere seine unkomplizierte Pflege zugutekommt. Auf Pflanzenfreude.de wurde er damit zur Gartenpflanze des Monats August erklärt. Damit die Blütenpracht auch lange besteht, empfiehlt es sich, den Verbrauchern Tipps und Tricks zur Pflege mit auf den Weg zu geben. 

Durch die richtige Pflege zum blütenreichen Blickfang

Enzian benötigt einen halbschattigen bis sonnigen Standort. Der Boden sollte dabei ausreichend wasserspeichernde Eigenschaften und eine karge Beschaffenheit aufweisen, um die Bedingungen der Bergregionen auch in den heimischen Gegenden abzudecken. Um seine leicht kalkhaltigen und wasserdurchlässigen Eigenschaften zu erhalten, ist eine Mischung aus Sand, Ton, Topferde und eine Lage Kiesel für Kübelbepflanzungen ideal. 

Für die kalte Jahreszeit sollte eine wassergesättigte Erde vor dem ersten Frost vermieden werden. Der winterharte Enzian profitiert dabei von einer soliden Abdeckung vor dem Frost, die gleichzeitig eine gute Durchlüftung zulässt. Während die oberirdischen Pflanzenteile absterben, beginnen die unterirdischen Wurzeln und der Wurzelstock mit der Winterruhe, die es zu berücksichtigen gilt. So wird von einer Teilung oder einem Verpflanzen abgeraten und mit etwas Dünger im Frühjahr kann dann wieder in die neue Saison gestartet werden.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr