Alle News

100 Jahre Brill: Unternehmen präsentiert klimaneutrale Produkte

, erstellt von

Die Gebr. Brill Substrate GmbH & Co. KG begeht in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenjubiläum. Auf der IPM präsentiert das Familienunternehmen innovative, nachhaltige und klimaneutrale Produkte, sowohl bei Kultursubstraten als auch bei Verkaufserden.

Brill-Geschäftsführung: Gerrit Brill (l.) und Dr. Uwe Steinmeyer. Foto: Brill

Neu entwickelte oder verbesserte Substrate auf der IPM

„Seit vielen Jahren arbeiten wir an einer nachhaltigen Produktstrategie und haben auf der IPM immer wieder neu entwickelte oder verbesserte torfreduzierte und torffreie Kultursubstrate vorgestellt. Seit 2016 haben wir unsere um mindestens 30 Prozent torfreduzierten Substrate in der Produktlinie ,Green-Life Substrate‘ zusammengefasst, deren Marktbedeutung kontinuierlich steigt“, informiert Dr. Uwe Steinmeyer, Vertriebsgeschäftsführer von Brill.

Die Mitarbeit in verschiedenen Projekten zum Thema Torfersatz in Wissenschaft und Praxis und eine intensive Kundenbegleitung beim Umstieg auf torfreduzierte oder torffreie Substrate sei für Brill der richtige Weg, die steigende Nachfrage nach torfreduzierten Substraten zu bedienen, und dabei gleichzeitig sicher funktionierende Kultursubstrate zu liefern. Die Substrat-Experten von Brill seien in der Lage, ihren Kunden auf Wunsch für alle wichtigen Standard-Torfsubstrate passende torfreduzierte Rezepturen zu empfehlen.

Brill präsentiert in Essen neue klimaneutrale Verkaufserden

Während bislang die Nachfrage nach Torfersatz der Haupttreiber der Entwicklung war, kommt seit etwa einem Jahr zusätzlich auch dem Thema „Klima-Auswirkung“ von Produkten eine heftig gestiegene Bedeutung zu. Als Reaktion auf das deutlich gestiegene Nachhaltigkeits- und speziell Klimabewusstsein bei wachsenden Kundengruppen präsentiert Brill auf der IPM (Halle 2, Stand 2D22) drei neue klimaneutrale TerraBrill Verkaufserden.

Neben dem TerraBrill-Sortiment, das schon überwiegend aus torfreduzierten Erden bestehe, hat Brill drei neue TerraBrill Bio-Erden entwickelt. Sie seien organisch gedüngt, torffrei und klimaneutral. Die Verpackung bestehe zu mindestens 50 Prozent aus recycelter Folie. Die Erden sind mit dem Label „klimaneutral“ von ClimatePartner gekennzeichnet.

Substrat-Hersteller finanziert Klimaschutzprojekt

ClimatePartner hat den Angaben zufolge die CO2-Emissionen dieser Erden nach dem „Cradle-to-customer“-Ansatz berechnet und dabei die Lebenszyklusphasen von der Rohstoffgewinnung über Herstellung und Verpackung bis zur Lieferung an das Gartencenter umfassend berücksichtigt. Im Auftrag von Brill kompensiere ClimatePartner diese CO2-Emissionen ohne Mehrkosten für den Kunden. „Alles ist durch die Brill-eigene Identifikationsnummer transparent und nachvollziehbar. Brill finanziert ein Klimaschutzprojekt, das von unabhängigen Organisationen geprüft und nach internationalen Standards zertifiziert ist“, so Dr. Steinmeyer.

Brill verwende für die Profi-Substrate so weit wie möglich RAL gütegesicherte und regionale Rohstoffe: Substratkompost zur Belebung und als Nährstoffspeicher, Holzfasern für gutes Wurzelwachstum durch eine hohe Luftkapazität. Dazu RAL-gütegesichertes CocoSol zur Verbesserung der Wasserführung und Kiefernrinde für Strukturstabilität. Die Erden sind laut Brill gebrauchsfertig.

Weitere Informationen zur IPM und den dort vertretenen Ausstellern finden Sie im TASPO MesseJournal, das am 24. Januar zusammen mit der TASPO 04/2020 erscheint.

Cookie-Popup anzeigen