Alle News

64. Tag des Baumes

, erstellt von

Seit 64 Jahren wird der Tag des Baumes am 25. April auch in der Bundesrepublik gefeiert. Der diesjährige Festtag folgte unmittelbar auf die Unterzeichnung des Weltklimavertrags. In diesem Zuge macht der Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf die Bedeutung der Bäume aufmerksam.

Baum des Jahres 2016: Die Winterlinde eignet sich hervorragend für den städtischen Raum und hilft so, den Klimawandel abzumildern. Foto: A. Roloff

Ein Meter dicke Buche filtert Jahresemission eines PKWs

„Schon eine ein Meter dicke Buche filtert die Jahresemission eines PKWs mit einer Fahrleistung von 20.000 km aus der Stadtluft. Auch andere Baumsorten filtern Bakterien, Pilzsporen, Staub und schädliche Stoffe aus der Luft und entziehen sie somit der Atmosphäre. Darüber hinaus produzieren Bäume lebenswichtigen Sauerstoff und schützen vor Überwärmung der Stadt“, erläutert BGL-Präsident August Forster.

Stadtbäume mildern Klimawandel ab

Vor allem in städtischen Ballungsräumen wird sich der Klimawandel bemerkbar machen. Bäume helfen, diese negativen klimatischen Auswirkungen einzugrenzen. Sie produzieren Sauersoff und bauen Kohlendioxid ab. Außerdem binden Bäume Luftverunreinigungen, spenden Schatten in der Stadt und nehmen eine wichtige Rolle in der Verdunstung ein.  

Baum des Jahres 2016: Die Winterlinde

Der Baum des Jahres 2016 ist die Winterlinde. Er ist anspruchsarm und langlebig, ideal für die Stadt also. Die Dr. Silvius Wodarz Stiftung, unter Schirmherrschaft der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, ruft in jedem Jahr einen Baum des Jahres aus.