Alle News

Abschluss: Neue Tarife für Landschaftsgärtner

Eine Entgelterhöhung ab 1. September 2010 um 2,5 Prozent im Osten und 2,0 Prozent im Westen sieht der neue Tarifabschluss im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau vor. Der Bundesverband Garten, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einigten sich darauf am 19. August.

Damit erhöhen sich die Löhne der Lohngruppe 4.1 (ausgelernter Landschaftsgärtner nach 36 Monaten) in den alten Bundesländern um 0,27 Euro auf 13,58 Euro und in den neuen Bundesländern um 0,31 Euro auf 12,83 Euro, erläutert die Gewerkschaft. In der Lohngruppe 4.2a (ausgelernter Landschaftsgärtner nach 18 Monaten = Ecklohn) erhöhen sich die Entgelte im Westen um 0,25 Euro auf 12,92 Euro und im Osten um 0,30 Euro auf 12,21 Euro.

Die unterste Lohngruppe in den Lohntarifverträgen der alten und neuen Bundesländer wurde laut BGL individuell festgelegt. Danach ist die unterste Lohngruppe 7.6 (ungelernte einfachste Tätigkeiten im Pflegebereich) für die alten Bundesländer von 8,32 Euro auf 8,50 Euro erhöht worden und für die neuen Bundesländer von 7,82 Euro auf 8,00 Euro.

Die Praktikumsvergütungen sowie die Mehrarbeitsvergütung für Auszubildende und Praktikanten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben (Sonderregelung Niedersachsen) werden in gleicher Weise wie die Entgelte erhöht. Die Entgelttarifverträge im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau sind erstmalig zum 31. August 2011 kündbar.

Cookie-Popup anzeigen