Alle News

Aktuelle Studie: Einkaufstypen im LEH

Mit den Einflussfaktoren auf die Wertschöpfungskette für frisches Obst und Gemüse in Deutschland beschäftigt sich derzeit eine Untersuchung am Fachgebiet Agrarökonomie der Humboldt-Universität Berlin.

Eine aktuelle Studie untersucht die Einflussfaktoren auf die Wertschöpfungskette für frisches Obst und Gemüse in Deutschland. Foto: Kzenon/Fotolia.com

Es zeigt sich, dass es keine einheitliche Wertschöpfung gibt, sondern dass die Beschaffung der einzelnen Produkte unterschiedlich organisiert ist, sowohl von Unternehmen zu Unternehmen, aber auch innerhalb einer Firma für unterschiedliche Produkte.

Unter anderem wurden ausgewählte Experten aus Produktion, Zwischenhandel und Einzelhandel interviewt. Besonderen Wert legt die Studie dabei auf die Verträge und Beziehungen zwischen den einzelnen Handelspartnern:

Wie kommen diese zustande? Wie sind sie aufgebaut und wie funktioniert die Kontrolle der Vereinbarungen? Wie konsequent werden Vorgaben und Standards umgesetzt?

Dabei kristallisierten sich drei unterschiedliche Einkaufstypen im Lebensmitteleinzelhandel heraus, die sich in ihrer Einflussnahme auf die Kette und damit in ihren Vorgaben und der Kontrolle der Produkte deutlich unterscheiden – von solchen mit aktiven und direkten Einfluss auf Marktpartner bis zu denen, die eher über Marktmechanismen und Preis steuernd eingreifen. (ts)