Alle News

Arbeitswertnachweis 2016: Daten jetzt melden

, erstellt von

Ab Mitte Dezember versendet die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft (LBG) die Arbeitswertnachweise an alle Unternehmen, deren Beitrag nach dem Arbeitswert berechnet wird. Die Daten müssen bis zum 11. Februar gemeldet werden.

Zu den Eckdaten, die für die Ermittlung des Arbeitswerts nötig sind, gehört unter anderem die Anzahl der Beschäftigten und Aushilfen.

Mit dem Formular fragt die LGB die wichtigen Eckdaten zur Berechnung des Beitrags ab:

  • Anzahl der vom Unternehmer, Mitunternehmer und Gesellschafter im Jahr 2016 geleisteten Arbeitstage,
  • Anzahl der vom Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner im Jahr 2016 geleisteten Arbeitstage,
  • Anzahl der Beschäftigten und Aushilfen mit den geleisteten Arbeitsstunden und dem in 2016 gezahlten Bruttoarbeitsentgelt.
  • Außerdem: Nachweis der Arbeitstage der unentgeltlich mitarbeitenden Familienmitglieder, Arbeitsstunden der Praktikanten und der 1-Euro-Jobber mit dem errechneten Mindestentgelt sowie die Anzahl der ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Meldeblock für Nebenunternehmen nun nicht mehr separat

Neu im Arbeitswertnachweis ist der Meldeblock für Nebenunternehmen, der bisher ein eigenständiges Formular darstellte. Die Meldepflicht betrifft gewerbliche Nebenbetriebe, für die die LBG mit zuständig ist, zum Beispiel solche aus Einzelhandel oder Tiefbau. In dem entsprechenden Punkt auf dem Meldeblock trägt der Unternehmer die Arbeitstage aller Beschäftigten in Summe ein.   
Über das Extranet verläuft die Meldung der Daten schnell und ohne Portokosten. Diese Möglichkeit steht Produktions- und Dienstleistungsbetrieben der ehemaligen Berufsgenossenschaft für den Gartenbau offen. Aktuell prüft die LBG diese Möglichkeit für die anderen Mitglieder.

Hier geht’s zum Extranet.