Alle News

Artenvielfalt im Garten durch Zwerg-Duftflieder

, erstellt von

Das Thema Biodiversität erfreut sich seit einigen Jahren einer wachsenden Beliebtheit. Auch die Grüne Branche hat die steigende Nachfrage nach Blumen und Pflanzen, die diesen Trend weiter fördern, längst erkannt.

Zwerg-Flieder eignet sich bei richtiger Pflege hervorragend als Schmetterlings-Landeplatz. Fotos: Baumschule D. Oltmanns

Buddleja-Hybriden als Schmetterlingsoasen bekannt

„Insekten sind ein integraler Teil der biologischen Vielfalt“, sagt auch Ernst-Hubert Oltmanns von der Baumschule D. Oltmanns. Nicht wenigen Kunden fehle es jedoch am entsprechenden Fachwissen, die Sorte und die artgerechte Pflege Biodiversitäts-fördernder Pflanzen betreffend. „Oft fragen sich diese Leute dann, warum die Schmetterlinge zwar in Nachbars Garten anzutreffen sind, aber nicht in ihrem eigenen“, so Ernst-Hubert Oltmanns. „Wir bieten unseren Kunden schon seit vielen Jahren die passenden Pflanzen. Allgemein bekannt als Schmetterlingsoase sind ja die Buddleja-Hybriden und deren Zwergformen“, so der Unternehmer.

Insbesondere die neuen Zwerg-Duftflieder Syringa ʻBloomerang Pink Perfumeʼ und ʻDark Purpleʼ sowie Syringa meyeri Flowerfesta in den Farben Pink, White und Purple, die im Frühjahr und im Sommer blühen, würden demnach von Insekten, vor allem von Schmetterlingen intensiv beflogen. „Das wird dann auch als Schmetterlings-Landeplatz bezeichnet“, erläutert Ernst-Hubert Oltmanns. Der wohlriechende, winterharte Zwergflieder – ob in Buschform oder als Stämmchen – mit Blüten- und Farbenpracht kann als Einzelpflanze oder als Gruppenpflanzung verwendet werden. Dadurch eignet er sich sowohl für das Beet als auch für Balkon, Terrasse und mobile Gärten.

Zwerg-Flieder in Privatgärten noch nicht so stark vertreten

Nichtsdestoweniger seien Zwerg-Flieder in Privatgärten noch nicht so stark vertreten, da sie noch relativ neu seien, meint Oltmanns. Findet der Zwerg-Flieder jedoch seinen Platz in einem (Privat-)Garten, sollte dieser sonnig sein. „Die ansonsten anspruchslose Pflanze liebt humosen durchlässigen Boden, also keine Staunässe. Sie ist eine tolle Bereicherung im Flieder-Sortiment, die für Jung und Alt geeignet ist und wenig Platz benötigt, da sie sehr langsam wächst“, erläutert Ernst-Hubert Oltmanns. Die Pflanze könne durch einen Bedarfsschnitt auf der Wunschhöhe des Kunden gehalten werden. Der Rückschnitt sollte möglichst gleich nach dem ersten Blüteflor erfolgen. Dadurch würde es zu einer zweiten üppigen Blüte im Sommer kommen.

Wirtspflanzen der Schmetterlinge erhalten und fördern

Mit der richtigen Pflege eigne sich der Zwerg-Flieder hervorragend zur Förderung der Biodiversität im heimischen Garten. „Die bunte Vielfalt der Insekten ist allgegenwärtig, man muss nur einige Regeln beachten, denn das Verschwinden der Insekten hat gravierende negative Folgen“, betont Ernst-Hubert Oltmanns. „Wir müssen uns also fragen, was wir tun können, um sie zu retten.“ Als erste Voraussetzung müsse man die Wirtspflanzen der Schmetterlinge erhalten und weiterhin fördern, so Oltmanns. Zu diesen gehören unter anderem Brennnessel, wilde Möhren, Faulbaum, Schlehen sowie Staudensortimente, die zur Eiablage benötigt werden. „Schmetterlinge sind faszinierende Sympathieträger und bereichern unser Leben nicht nur durch ihre Schönheit“, betont Ernst-Hubert Oltmanns abschließend.

Cookie-Popup anzeigen