Alle News

Auf Wiedersehen Schottergärten?

, erstellt von

Der VGL NRW erklärt mit einem kurzweiligen Zeichentrickfilm, weshalb grüne Vorgärten so wichtig sind. Nebenbei räumt das 86-sekündige Werk mit dem Vorurteil der stressfreien Schotterflächen auf, die immer öfter lebendiges Grün verdrängen. Auch die TASPO Redaktion und Facebook-Community diskutieren das Thema rege.

Viele Vorgärten bestehen inzwischen aus wenig Pflanze und sehr viel Schotter. Foto: Pixabay

Erklärfilm im Rahmen der Initiative „Rettet den Vorgarten“

Den Erklärfilm hat der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW (VGL NRW) im Rahmen der Initiative „Rettet den Vorgarten“ produziert. Die Initiative wurde Anfang 2017 vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) ins Leben gerufen. Den Erklärfilm finden Sie auf der Webseite des VGL NRW.

Xanten verbietet Schottergärten

Vorgärten mit Schotter zu füllen bleibt ein heiß diskutiertes Thema. Die Stadt Xanten beispielsweise hat in diesem Jahr „Steinwüsten“ vor der Haustüre völlig verboten. Ein Vorstoß, der bei GaLaBau-Unternehmen, Produzenten und Verbänden Anklang findet.

„Die Gebäude sollen sich harmonisch ins Ortsbild einfügen und keine Querschläger im Allgemeinbild sein. Warum also sollte sich nicht auch die Gestaltung des Vorgartens nach bestimmten Regeln richten? Xanten geht jetzt mit einem besonders mutigen Beispiel voran und verbietet Stein vor dem Haus komplett. Anscheinend ließ sich die Situation nicht anders lösen“, kommentiert auch TASPO-Redakteurin Marie Schröder.

Vorgärten aus Schotter mit Umweltfolgen

Dass Schottergärten eine gravierende negative Wirkung auf die Umwelt haben können, schildert Uwe Benn, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Baumschulmeister, Garten-Pflanzen Benn (Murnau): „Eine Schotterfläche/ein Schottergarten wird oft mit Vlies oder Bändchengewebe unterlegt. Dadurch wird Kunststoff in den Boden eingebracht. Dieser führt langfristig zu einer ‚Verseuchung‘ des Bodens mit Kunststoff und bei Rückbau zu unnötigen zusätzlichen Kosten.“

„Heiße“ Diskussion um Schottergärten

Auch in unserer Facebook-Community wurde das Thema schon im September von Privat- und Fachleuten lebhaft diskutiert. Die Meinungen reichen von „Mein Garten bleibt mein Garten, was andere denken, ist mir egal“ bis „Alles muss steril sein, wirklich schlimm“. 

In mehreren Ausgaben warf das Redaktionsteam einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen und die Diskussion, die das Thema provoziert. In unserem Haymarket Shop finden Sie TASPO 36/2018 und auch TASPO 38/2016, die sich eingehend Schottergärten widmen.