Alle News

Aus Fehlern lernen

Der Zustand der Straßenbäume in den deutschen Städten ist zurzeit allerorts ein großes Thema. Selbst die Bild-Zeitung griff das Thema auf und hat einen Artikel mit der Schlagzeile "50.000 Berliner Straßenbäume müssen weg" veröffentlicht. In diesem Beitrag kommt Professor Hartmut Balder von der Technischen Fachhochschule Berlin, Fachgebiet Gartenbau, zu Wort. Er ist der Meinung, dass mindestens jeder zehnte Strassenbaum in der Hauptstadt gefällt werden müsse. Von den 410.000 Berliner Strassenbäumen seien rund 50.000 zu viel, so der Experte. Probleme bereiten demnach die viel zu großen Bäume, die inzwischen schon die Häuser überragen und bruchgefährdet sind sowie die zu kleinen Pflanzabstände. Balder fordert ein großes Umbauprogramm mit Baumarten von morgen, die immer häufiger auftretende Trockenzeiten gut wegstecken und wenig anfällig sind für Schädlinge.

Gegenüber der TASPO erklärt er, dass es eine Diskussion um den Zustand der Bäume in der Stadt geben müsse. Aus den Fehlern, die nach dem 2. Weltkrieg, in den 50er Jahren bis heute, gemacht wurden, könne man lernen und diese Erkenntnisse für die Zukunft nutzen. Durch fachliche Fehler seien in den Städten große Probleme aufgetaucht, mit denen die Ämter nicht mehr fertig würden. Zudem beziehe der ideologische Naturschutz gegen die Ämter Position, was die Situation erschwere.