Ausbildung: Heinje mit Allzeithoch

Veröffentlichungsdatum:

In diesem Jahr starteten acht junge Menschen bei Heinje in die Berufsausbildung, so viele, wie nie zuvor. Foto: Diderk Heinje Baumschulen

Entgegen des allgemeinen Trends stiegen die Auszubildendenzahlen in der Grünen Branche zuletzt wieder stetig an. Auch bei der Baumschule Heinje profitiert man von diesem Trend und bildet im neuen Ausbildungsjahr so viele junge Menschen aus, wie nie zuvor.

So viele Azubis wie nie zuvor  

Unter den Schulabsolvent:innen steigt die Lust auf Grün immer weiter an, das zeigen die letzten Erhebungen des Ausbildungsmarktes (TASPO Online berichtete). Davon profitieren natürlich die Betriebe der Branche, wie etwa die Baumschule Diderk Heinje aus Jeddeloh 1/Edewecht. Wie das Unternehmen bekannt gab, verzeichne man sogar ein Allzeithoch und bilde in diesem Jahr insgesamt acht junge Frauen und Männer aus, die kürzliche Ausbildung zum/ zur Gärtner:in in der Fachrichtung Baumschule begonnen haben. Während der nächsten Jahre eignen sich die Nachwuchskräfte ein breites grünes Wissen an. Das reiche von den biologischen Vorgängen in der Pflanzenzelle über chemische Prozesse, die sich im Boden abspielen bis hin zur Betriebswirtschaft. Zudem wird die Gehölz-Kultivierung von der Jungpflanze bis zur fertigen Verkaufsgröße erlernt. Dabei stehen auch Vermehrung und Veredelung, sowie die Steuerung und Kontrolle des Wachstums mit auf dem Lernplan.

Zentrale Inhalte der Ausbildung

Weitere Inhalte der Ausbildung bei Heinje liegen in der Bekämpfung von Schädlingen und der korrekten Düngung. Doch auch die Technik soll nicht zu kurz kommen, so stehen der Einsatz von technischen Arbeitsgeräten und Maschinen, wie das Bohren von Pflanzlöchern mit einer Lochfräse, die Kultursteuerung mit dem Bewässerungscomputer und die Anwendung von Düngesystemen auf dem Programm. Eine gute Pflanzenkenntnis sei allerdings zentraler Mittelpunkt einer hochwertigen Ausbildung bei Heinje. So wird auch mit Partnerbetrieben zusammengearbeitet, in denen die Azubis Erfahrungen sammeln. „Unsere Azubis packen richtig mit an und lernen das Handwerk von der Pike auf“, sagt Geschäftsführer Sebastian Heinje. Dazu gehören auch überbetriebliche Fortbildungen.

Bonusprogramm für Azubis

Einen besonderen Anreiz bietet die Baumschule Heinje seinen Azubis mit dem betriebseigenen Bonusprogramm GREENup. Hierdurch werden die angehenden Fachkräfte von Anfang an ins Team eingebunden und erhalten für ihren Einsatz ein zusätzliches Entgelt. „Wir wollen mit GREENup aus der Maße herausstechen. Und zum anderen wollen wir es honorieren, wenn ein Azubi sich anstrengt“, erklärt Ausbildungsleiter Jan Euteneuer das Programm. Dabei füllen Vorarbeiter:innen einen Bewertungsbogen mit Schulnoten aus. „Dabei werden gewisse Punkte dreifach gewertet, wie beispielsweise das Pflanzenwissen sowie die Führung des Berichtshefts“, so Euteneuer weiter. Wenn der Schnitt am Ende des Jahres besser als 2,5 ist, bekommt der Auszubildene ein entsprechendes Entgelt zusätzlich ausgezahlt.

Cookie-Popup anzeigen