Alle News

Außenhandel nimmt bei Blumen und Pflanzen deutlich zu

Sowohl die deutschen Importe als auch die deutschen Exporte haben sich bei Blumen und Pflanzen in den vergangenen Jahren deutlich ausgeweitet. So beliefen sich die Blumen- und Pflanzenimporte nach Deutschland im Jahr 2004 auf rund 2,3 Milliarden Euro. Diese Zahl beinhaltet auch Zwiebeln und Knollen, Weihnachtsbäume und sonstige Blumen und Pflanzen, beispielsweise Erdbeerpflanzen. Die Niederlande waren mit einem Anteil von fast 80 Prozent für 2004 mit Abstand das wichtigste Importland für das Bundesgebiet. Weitere bedeutende Importländer waren Italien und Dänemark, die im abgelaufenen Jahr jeweils etwa vier bis fünf Prozent der deutschen Importe lieferten. Auf Rang vier und fünf folgten Belgien und Spanien. Gegenüber dem Vorjahr reduzierten sich insbesondere die Blumen- und Pflanzenimporte aus Dänemark. Rund 46 Prozent aller Importe entfielen auf Schnittblumen (inkl. Schnittgrün), dem mit Abstand wichtigsten Teilsegment. Der Anteil der Schnittblumen am Gesamtimportvolumen bei Blumen und Pflanzen ging aber in den vergangenen Jahren zurück. Der Anteil von Topfpflanzen (Zimmerpflanzen, Beet- und Balkonpflanzen, je inklusive Jungpflanzen) stieg dagegen in den vergangenen Jahren auf fast 40 Prozent an. Auch die Einfuhr von Gehölzen erhöhte sich in den letzten drei Jahren und machte 2004 rund zehn Prozent aller Blumen- und Pflanzenimporte aus.

Das Exportvolumen von Deutschland war mit 400 Millionen Euro im Vergleich zum Import erheblich geringer und betrug weniger als 20 Prozent der Importe. Wichtigster Exportbereich waren Topfpflanzen, deren Anteil 2004 bei mehr als der Hälfte der gesamten Blumen- und Pflanzenexporte lag. Auch Gehölze waren mit einem Anteil von mehr als 20 Prozent an den deutschen Exporten insgesamt bedeutsam. Der Anteil der Schnittblumen an den Gesamtexporten lag deutlich unter 20 Prozent. Mehr als die Hälfte der Blumen- und Pflanzenexporte ging in nur drei Länder: die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Allein auf die Niederlande entfiel ein Anteil von rund 23 Prozent. Die Exporte nach Österreich lagen 2004 rund 20 Prozent höher als 2002.