Alle News

bauma: Innovationspreis sechsmal vergeben

, erstellt von

Einen Tag vor Auftakt der bauma am 11. April haben sechs Unternehmen und Forschungseinrichtungen den bauma Innovationspreis 2016 erhalten. Die Ausgezeichneten leisten mit ihren Innovationen „einen aktiven Beitrag zu nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklungen mit hohem Praxis-Bezug“, wie Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bei der Preisvergabe am Sonntag in München hervorhob.

Die bauma 2016 zeigt vom 11. bis 17. April neue Produkte, Verfahren und Lösungen bei Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeugen und Baugeräten.

Gleichzeitig sei der bauma Innovationspreis ein „Spiegelbild der Innovationskraft der deutschen und internationalen Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinenindustrie und zeigt nicht nur, was technisch möglich ist, sondern eröffnet auch einen Blick in die Zukunft“, so Aigner bei dem Festakt in der Münchner Allerheiligenhofkirche.

Der bauma Innovationspreis ging in diesem Jahr an die folgenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen:

  • Kategorie Maschine – Kramer Werke GmbH (Pfullendorf)
  • Kategorie Komponente – IMKO GmbH (Ettlingen)
  • Kategorie Bauwerk/Bauverfahren – Leonhard Weiss GmbH & Co. KG (Göppingen)
  • Kategorie Forschung – Technische Universität Dresden, Professur für Baumaschinen (Dresden)
  • Kategorie Design – Groupe Mecalac S.A. (Annecy-le-Vieux/Frankreich) und Technische Universität Dresden (Dresden)

 

bauma Innovationspreis für vollelektrisch angetriebenen Radlader und Hand-Messgerät

Die Kramer Werke GmbH hat den bauma Innovationspreis in der Kategorie Maschine für den von ihr entwickelten vollelektrisch angetriebenen und allradgelenkten Radlader 5055e bekommen. Die emissionsfreie Maschine lässt sich den Angaben zufolge optimal in Gebäuden und Tunneln einsetzen und kommt ohne teure Be- und Entlüftungsanlagen aus. Die verschleißfreien Elektromotoren sorgen für geringe Wartungskosten und durch den extrem niedrigen Geräuschpegel kann mit dem Radlader selbst in sogenannten lärmsensitiven Bereichen gearbeitet werden.

Die in der Kategorie Komponente ausgezeichnete IMKO GmbH überzeugte die Jury mit der von ihr entwickelten Sono-WZ Sonde. Mit dem Hand-Messgerät lässt sich mittels mehrfachem Eintauchen in einen mit Beton gefüllten Eimer schnell und unkompliziert der Wassergehalt von Frischbeton bestimmen, nachdem die Parameter des Betons eingegeben wurden – ohne lange Wartezeiten wie beim derzeit gebräuchlichen Darr-Verfahren.

 

Wegweisende Pilot- und Forschungsprojekte mit bauma Innovationspreis ausgezeichnet

Mit dem bauma Innovationspreis in der Kategorie Bauwerk/Bauverfahren wird ein Pilotprojekt der Leonhard Weiss GmbH & Co. KG gewürdigt, bei dem die marode Fahrbahn einer Stahlbrücke mit relativ geringem Aufwand saniert wurde. Dazu wurde auf die Stahlplatte, aus der die Fahrbahn besteht, ein Kunstharzkleber aufgetragen und anschließend mit Bauxit-Splitt abgestreut. Durch die etwa sechs Zentimeter starke, fest mit der Stahlplatte verbundene Betonschicht entstand eine erheblich belastbarere Fahrbahn.

Die Auszeichnung in der Kategorie Forschung verlieh die Jury an das derzeit laufende Forschungsprojekt zum 3D-Druck für Beton der Professur für Baumaschinen an der Technischen Universität Dresden. Ziel der Wissenschaftler ist, den 3D-Druck zur Herstellung ganzer Bauwerke direkt auf die Baustelle zu bringen und vorhandene Maschinen als Basis für die neue Technik zu nutzen – ohne diese für ihren ursprünglichen Zweck unbrauchbar zu machen. 

Gleich zwei bauma Innovationspreise in der Kategorie Design vergeben

Einen weiteren bauma Innovationspreis erhielt die TU Dresden in der Kategorie Design für die zusammen mit den im Concept Cluster zusammengeschlossenen Unternehmen entwickelte Fahrerkabine Genius Cab. Diese sei eine „gelungene Symbiose von Technik und Design, die dem Betrachter ein Gefühl von Sicherheit und Stärke vermittle“, wie die Jury urteilte.

Einen weiteren Innovationspreis in der Kategorie Design gab es für die französische Groupe Mecalac und deren neue Mobilbagger-Generation. Das Design der Mobilbagger zeichne sich nicht nur durch Kraft und Stabilität, sondern zudem durch Dynamik und Wertigkeit aus, so die Jury. Darüber hinaus stelle die gelungene Integration des drehbaren Oberwagens in den Unterwagen „ein gutes Beispiel dafür dar, wie gut sich technischer Fortschritt und Design miteinander kombinieren ließen“.

Die bauma 2016 zeigt vom 11. bis 17. April auf dem Münchner Messegelände neue Produkte, Verfahren und Lösungen aus den Bereichen Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte.