Alle News

Baumschule Eberts hört auf: kein Nachfolger

, erstellt von

Die Baumschule Eberts GbR in Baden-Oos schließt zum 30. Juni 2016 ihre Pforten. Eine angestrebte Nachfolge aus dem Kreise der Familie zur Weiterentwicklung des traditionsreichen Unternehmens war nicht realisierbar, erklärte der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Eberts.

Die Traditionsbaumschule Eberts in Baden-Oos schließt im Juni 2016. Foto: Baumschule Eberts

Mitarbeiter haben gute Übernahmechancen in der Branche

Derzeit beschäftigt die Baumschule Eberts nach eigenen Angaben 17 Mitarbeiter, die zum Teil seit Jahrzehnten in der Firma tätig sind. Mehrere Mitarbeiter stehen demnach vor dem Renteneintritt, einige hätten mit ihren Erfahrungen gute Chancen, von anderen Unternehmen übernommen zu werden.

Der jetzige Inhaber Wolfgang Eberts konnte durch die in den USA gezüchtete Planzenneuheit Cornus kousa ‘Venus’ mit ihrer auffälligen creme-weißen Blüte einen beachtlichen Innovationsschub für das Unternehmen erreichen. An dem Blumenhartriegel besitzt Eberts die alleinigen europäischen Vertriebsrechte.

Eberts mit spektakulärer Neuzüchtung

Gesellschaft soll die ‘Venus’ demnächst durch die spektakuläre rotblütige Neuzüchtung Cornus kousa chinensis ‘Scarlet Fire’ bekommen. Wolfgang Eberts, der für beide Sorten die Rechte in Europa hat, wird die Züchter dabei unterstützen, ‘Scarlet Fire’ hier bekannt zu machen.

Noch fehlt es an ausreichend großen Pflanzen in größerer Zahl, aber zur IPM 2017 könnte sich Eberts einen Messeauftritt durchaus vorstellen. Genauere Infos darüber, wie die Vermarktung nach der Betriebsschließung weiter laufen wird, ließ sich der unter Fachleuten als „Bambus-Papst“ bekannte Eberts zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber nicht entlocken.