Alle News

Baumschule Ley kooperiert mit Partner aus USA

Auf eine Kooperation zwischen einigen der weltweit führenden Baumschulen für die Produktion von Bäumen, die in naher Zukunft einige verbesserte Straßenbaumsorten für Europas Städte zu bringen verspricht, verweist die Baumschule Ley (Meckenheim), die selbst Partner ist.

Bei dieser Kooperation, die die beiden Kontinente Europa und Nordamerika verbindet, handelt es sich laut Ley auf amerikanischer Seite um die Baumschule J. Frank Schmidt & Son Co. aus Boring in Oregon/USA. Diese Baumschule habe eine Auswahl von neuen, hoch interessanten Sorten entwickelt, die eine Arbeitsgemeinschaft Europäischer Premium-Baumproduzenten durch gemeinsame Bemühungen auf den Europäischen Markt bringt.

Beide Baumschulen, Ley und J. Frank Schmidt & Son Co., teilen sich den Angaben zufolge, auch wenn sie ein Ozean und tausende Kilometer voneinander trennten, dasselbe Segment auf ihren Märkten – in der Hauptsache die Aufzucht von Straßenbäumen für den urbanen Bereich.

Der Erfahrungsschatz beider Unternehmen wird laut Ley Synergie-Effekte bringen. Dies betreffen die Entwicklung von Produktionsmethoden sowie die Erprobung und Markteinführung neuer Baumsorten, die eine verbesserte Auswahl der Artenvielfalt für die europäischen Städte erwarten lässt.

Die bekannteste Baumsorte, für die J. Frank Schmidt & Son Co. steht ist Acer rubrum ‘Red Sunset’ (‘Franksred’). Seit 1966 wurde dieser Rot-Ahorn auf dem US-amerikanischen Markt eingeführt und habe sich dort über Jahre als die Sorte, die am besten verkauft und am häufigsten gepflanzt wurde, erwiesen. Auch in Europa gewinne er an Popularität.

Der Rot-Ahorn Acer rubrum ‘Redpointe’ (‘Frank Jr.’ #PP16769) erfahre in den USA nun einen ähnlichen Erfolg. Nach seiner Markteinführung auf dem US-amerikanischen Markt im Jahr 2006 habe sich dieser schnell zum bestverkauften Rot-Ahorn der Schmidt-Organisation und zur begehrtesten Sorte für ausländische Produzenten entwickelt.

Das Interesse Europäischer Produzenten führte J. Frank Schmidt & Son Co. zu einer Vereinbarung mit Plantipp aus Ijsselstein/Niederlande, um die Vermehrungsrechte, Distribution und Lizenzgebühren in Europa zu verwalten. In Zeiten der Globalisierung soll diese Rot-Ahorn-Sorte und alle weiteren Baumsorten der Schmidt-Organisation, die auf den Europäischen Markt eingeführt werden sollen, sorten- und markengeschützt werden.

Im Frühjahr 2012 wurden laut Presseinformation an verschiedenen europäischen Teststandorten, unter anderem auch in Meckenheim, Anpflanzungen vorgenommen. Die ersten Ergebnisse zeigten für Acer rubrum ‘Redpointe’, dass sich diese Sorte unter europäischen Wuchsbedingungen sehr wohl fühlt.

Wenn der Leistungstest und die Bewertung abgeschlossen ist, sei Ley einer von wenigen ausgewählten Anzuchtbetrieben, die eine Lizenz zur Vermehrung vor Ort haben. Sobald sich die Sorten im europäischen Klima bewährt haben und eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Alleebaumsortiment bilden, werden die Produktion erweitert und Jungbäume für die Produktion im Alleebaummarkt zur Verfügung gestellt.

Die Absicht dieser limitierten Lizenzvergabe ist, dass eine Flut von neuen Sorten, die für den hiesigen Klimabereich ungeeignet sind oder bei der Verwendung keinerlei Vorteile zum bestehenden Sortiment bringen, verhindert wird. (ts)