Alle News

Bdb-Sonderheft: Bäume und Klimawandel

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) hat ein Sonderheft zum Thema "Klimawandel und Gehölze" herausgebracht. Darin werden die Ergebnisse zweier Forschungsstudien veröffentlicht, beide erarbeitet vom Institut für Forstbotanik der Technischen Universität Dresden. In der ersten Studie, die vom BdB in Auftrag gegeben wurde, geht es darum, welche Gehölze angesichts des Klimawandels für die freie Landschaft geeignet sind und welche Konsequenzen sich für die Verwendung ergeben. Dabei werden sowohl Bäume, als auch Sträucher, Zwerg- und Halbsträucher sowie Klettergehölze berücksichtigt. Wesentliche Bewertungskriterien sind Trockenheits- oder Trockenstresstoleranz und die Frost- beziehungsweise Spätfrosthärte. Der zweite Beitrag steht unter dem Titel "KlimaArtenMatrix für Stadtbaumarten: Gehölzartenwahl im urbanen Raum". Über 250 der in mitteleuropäischen Städten, Parks und Gärten verwendeten Gehölzarten wurden hinsichtlich ihrer Eignung bei dem zu erwartenden Klimawandel bewertet. Dafür wird eine KlimaArtenMatrix für Stadtbaumarten vorgestellt. Entscheidende Kriterien sind Trockenstresstoleranz und Winterhärte in vier Stufen, in die die Gehölze, differenziert nach Größen über und unter zehn Meter Höhe, zweidimensional in 16 Kategorien abnehmender Toleranz eingestuft werden. Zu beziehen ist das Sonderheft beim BdB über E-Mail: info@bund-deutscher-baumschulen.de.