Berufsgenossenschaft: Beiträge weitgehend konstant

Veröffentlichungsdatum:

Schutzausrüstung: Die Berufsgenossenschaft ist hierzulande auch Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Foto: dima_pics/Fotolia

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) versendet in diesem Monat die Beitragsrechnungen der Berufsgenossenschaft für 2016. Für viele der 1,5 Millionen Mitglieder wird der Beitrag sinken.

Das liegt an dem von der Bundesregierung gewährten Zuschuss zur Beitragsreduzierung. Laut SVLFG bleiben die Beiträge zur Unfallversicherung weitestgehend konstant. Die Risikobeiträge sollen sich jedoch ändern, sodass in einigen Fällen durchaus auch höhere Beiträge fällig werden können.

Beitragsmaßstab im Vergleich zum Vorjahr

Laut Vorstandsbeschluss liegt dem einheitlichen Beitragsmaßstab im Vergleich zum Vorjahr folgendes zugrunde:

  • ein seit 2014 unverändertes Umlagevolumen (859 Millionen Euro)
  • ein unveränderter Hebesatz (6,23 Euro)
  • eine fast stabile Bundesmittelsenkungsquote (36,7 statt 37,0 Prozent in 2015)
  • ein geringerer Grundbeitrag

Ob ein Betrieb für 2016 nun mehr oder weniger zahlen muss, lässt sich pauschal nicht beantworten. Positiv wirken sich für die bundesmittelberechtigten Unternehmen die erneut um zusätzliche 78 Millionen Euro auf insgesamt 178 Millionen Euro erhöhten Bundesmittel aus. Damit können die Beiträge (nur der Risikobeitrag!) der voll bundesmittelberechtigten Unternehmer um 36,7 Prozent gesenkt werden.

Berufsgenossenschaft: aktuelle Beiträge für den Erwerbsgartenbau

Für Unternehmen des Erwerbsgartenbaus (Unterglasbetriebe, Blumen- und Zierpflanzenanbau und Baumschulen) ist grundsätzlich eine günstige Beitragsentwicklung zu verzeichnen. So sind die Kosten für eine Berechnungseinheit von 4,27 Euro im Jahr 2015 auf 4,13 Euro im Jahr 2016 gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von 3,2 Prozent.

Eine vergleichbare Entwicklung ergibt sich bei den Baumobstbetrieben. Auch hier sind die Kosten je Berechnungseinheit von 3,44 Euro im Jahr 2015 auf 3,34 Euro im Jahr 2016 gesunken. Dies entspricht einer Minderung von 2,7 Prozent.

Im Garten- und Landschaftsbau und der gewerblichen Gartenpflege ergibt sich eine Beitragssenkung in Höhe von 0,6 Prozent. Die Kosten für eine Berechnungseinheit (BER) betrugen 4,41 Euro im Jahr 2015 und 4,38 Euro im Jahr 2016.

Keine einheitliche Aussage zur Entwicklung der Beiträge in der Berufsgenossenschaft

Für alle Unternehmen lässt sich jedoch keine einheitliche Aussage zur Beitragsentwicklung treffen, da weiterhin Übergangsregelungen gelten. Die im Beitragsbescheid aus 2014 festgesetzten „Angleichungssätze“ führen dazu, dass der neue Beitrag im vollen Umfang erst 2018 zu zahlen ist. Bis dahin findet eine Angleichung an das neue Beitragsniveau in gleichmäßigen Stufen statt.

Mehr zur Beitragsentwicklung in der Berufsgenossenschaft und mehrere Berechnungsbeispiele finden Sie in der aktuellen TASPO 33/2017, die am 18. August erschienen ist.

Cookie-Popup anzeigen