Alle News

Bewässerungsroboter: Regen auf Knopfdruck

, erstellt von

Im vergangenen Sommer erlebten viele Friedhofsgärtner das Szenario, das Heino Schwarz (Schwabach) zum Handeln brachte: Die Grabbepflanzungen von Hand ausreichend zu gießen, wurde zu einer immer größeren Herausforderung. Die Lösung: ein Roboter zur Bewässerung von Gräbern.

Auf der IPM simulierte der Bewässerungsrobotor Rainos das autonome Gießen von Gräbern. Foto: Therese Backhaus-Cysyk

Gießen mit der Gießkanne personell nicht mehr zu stemmen

„Das Gießen von Hunderten von Gräbern mit der Gießkanne war personell nicht mehr zu stemmen“, erinnert sich der Friedhofsgärtner an den heißen und extrem trockenen Sommer 2018. Schwarz wünschte sich deshalb selbstständige Unterstützung bei der Bewässerung der Gräber.

Die fand er bei Innok Robotics. Das Unternehmen mit Sitz in Regenstauf bei Regensburg ist spezialisiert auf autonome Roboterfahrzeuge für Outdoor-Anwendungen und entwickelte einen Bewässerungsrobotor namens Rainos, der flexibel und geländetauglich eingesetzt werden kann.

Rainos fährt autonom von Grab zu Grab

Für Rainos, der erstmals auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) 2019 in Essen vorgestellt wurde, verwendet Innok Robotics seine mobile Roboterplattform, auf der ein 250-Liter-Wassertank aufgebaut wird.

Rainos kann nach Herstellerangaben somit selbstständig die vorgegebenen Gräber mit der gewünschten Wassermenge gießen und fährt autonom von Grab zu Grab. Die Wassermenge und der Gießzeitpunkt sind für jedes Grab separat einstellbar.

Bewässerungsroboter per Fernbedienung steuerbar

Damit Rainos auch weiß, wo er gießen muss, wird er vor seiner ersten autonomen Fahrt mit Hilfe einer Fernbedienung gesteuert. Dabei speichert er den Weg und die Gräber, die er gießen soll. Die Gießmenge und die Gießzeit für jedes Grab sowie weitere Einstellungen können anschließend jederzeit per App verändert werden, zeigte Jörg Modregger von Innok Robotics in Essen auf.

Die Reichweite der Düse gibt er mit rund fünf Metern an, sodass auch ein Gießen in „zweiter Reihe“ möglich ist. Sinnvoll sei als Zusatzanschaffung ein Pkw-Anhänger, der als Basisstation diene. Hierin ermöglicht der vorinstallierte Wasser- und Stromanschluss einen flexiblen Einsatz von Rainos.

Pilotphase auf dem Friedhof Schwabach

Serienmäßig wird der Bewässerungsrobotor mit einem Diebstahlschutz ausgestattet, der einen unbefugten Zugriff verhindere.

Die Pilotphase startet in diesem Jahr auf dem Friedhof in Schwabach. Schon bei den Feldversuchen im vergangenen Jahr war Friedhofsgärtner Schwarz beeindruckt, wie gut Rainos mit den unterschiedlichen, zum Teil sehr schwierigen Untergründen zurechtgekommen ist.

Rainos – technische Daten

  • Abmessungen: Länge 1.270 Millimeter, Breite 780 Millimeter (Basis) plus Bewässerungssystem, Höhe 890 Millimeter (Basis inklusive Tank)
  • Leergewicht: rund 125 Kilogramm
  • Tankvolumen: 250 Liter
  • Werkstoffe: Fahrwerk aus Alu, Edelstahl, Stahl; Montageplatte und Aufbau aus Alu, Edelstahl, Stahl, Kunststoff; Tank aus HD-PE
  • Bereifung: individuell wählbar
  • Li-Ion-Akku: 48 Volt, bis zu 2,4 kW Dauerlast, Akku-Kapazität: 960 Wh
  • Laufzeit: sechs Stunden
  • Ladezeit: drei Stunden
  • Antrieb: wartungsfreier Elektromotor, mit maximal Dauerleistung 800 Watt
  • Geschwindigkeit: maximal 3,1 km/h