Alle News

BGL und IG BAU einigen sich: GaLaBauer sollen ab 1. Januar mehr Geld bekommen

Die Beschäftigten im GaLaBau sollen ab 1. Januar 2014 mehr Lohn bekommen. Darauf verständigten sich die Tarifpartner, der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) und die Industriegewerkschaft Bauen–Agrar–Umwelt (IG BAU), in der dritten Verhandlungsrunde am 26. November in Bad Honnef. 

Auch die Ausbildungsvergütungen sollen ab 1. Januar 2014 steigen. Foto: BGL

Unter der Voraussetzung, dass die Tarifparteien die bis heute laufende Erklärungsfrist verstreichen lassen, sieht der ausgehandelte Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 25 Monaten vor, dass die Löhne und Gehälter im GaLaBau zum 1. Januar 2014 um 3,2 Prozent und am 1. März 2015 um weitere 2,5 Prozent angehoben werden. In den neuen Bundesländern sollen die Entgelte am 1. Januar 2014 und am 1. März 2015 um weitere 0,5 Prozent erhöht werden (Ost-West-Angleichung).

Die Lohngruppe 8.3 (Baumpfleger bis zu dreijähriger Tätigkeit) soll ebenfalls in zwei Schritten an die Lohngruppe 4.2a (gelernte Landschaftsgärtner bis zu dreijähriger Tätigkeit) angeglichen werden, jeweils um 50 Prozent der Differenz. Laut IG BAU entspricht dies einem weiteren Zuwachs von über drei Prozent. In gleicher Weise soll die Lohngruppe 8.2 (Baumpfleger nach dreijähriger Tätigkeit) an die Lohngruppe 4.1 (gelernte Landschaftsgärtner nach dreijähriger Tätigkeit) angepasst werden, was laut IG BAU einem weiteren Zuwachs von über sechs Prozent entspricht.

Für die unterste Lohngruppe 7.6 (ungelernte Arbeitnehmer) wurde erstmals ein bundesweit flächendeckender Einstiegslohn von 9,00 Euro ab 1. Januar 2014 vereinbart. Am 1. März 2015 soll dieser um 2,5 Prozent auf 9,23 Euro angehoben werden.

Die Ausbildungsvergütungen für über 18-Jährige sollen im ersten Ausbildungsjahr zum 1. Januar 2014 um 30 Euro im Westen und um 65 Euro im Osten steigen. Die übrigen Ausbildungsjahre werden im Verhältnis erhöht. Die Ost-West-Angleichung soll mit der einheitlichen Festlegung der Azubi-Vergütungen zum 1. August 2014 vollzogen werden. Azubis erhalten dann bundesweit 650 Euro im ersten, 775 Euro im zweiten und 875 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

Zum 1. August 2015 soll das erste Ausbildungsjahr um 75 Euro erhöht werden und das zweite und dritte Ausbildungsjahr jeweils um 50 Euro. Zum 1. August 2016 werden die Vergütungen in einem weiteren Schritt in allen drei Ausbildungsjahren um 75 Euro erhöht.

Der Tarifabschluss sei „ein richtungsweisendes Signal für die Branche, das sich eventuell auch auf andere Sparten auswirken wird“, erklärte Arnold Stecheisen, Vorsitzender der Bundesfachgruppe GaLaBau der IG BAU, gegenüber der TASPO. Der BGL wollte sich erst nach Ablauf der Erklärungsfrist offiziell zu dem Ergebnis äußern. (ds)