Bio, Regional & Convenience: Gemüsemarkt wächst

Veröffentlichungsdatum:

Johannes Höfler ist Mitgesellschafter in der Gemüse produzierenden Gartenbau Höfler GdbR und Vorsitzender des Gemüseerzeugerverbands Knoblauchsland. Foto: Hesse

Bio, Regional und Convenience machen Gemüse zum Wachstumsmarkt – so lautet das Thema von Johannes Höfler, Vorsitzender des Gemüseerzeugerverbands Knoblauchsland und einer von insgesamt sieben Referenten bei unserem Obst-, Gemüse- und Kräutertag auf der diesjährigen IPM.

Höflers Vortrag beginnt um 10:30 Uhr und eröffnet unseren Obst-, Gemüse- und Kräutertag auf der Eventbühne der Sonderausstellung hortivation in der provisorischen Halle 13. Der Mitgesellschafter in der Gemüse produzierenden Gartenbau Höfler GdbR und Vorsitzende des Knoblauchslands beleuchtet dabei aus Sicht eines Gemüsevermarkters, wo die Potenziale der Produktschiene Obst-, Gemüse und Kräuter stecken – aber auch, wo die Grenzen sind.

Wachstum im Knoblauchsland auch in Zukunft ermöglichen

Höflers These: Das im Städtedreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen gelegene Knoblauchsland mit einer Anbaufläche von etwa 1.700 Hektar hat die letzten 15 Jahre ein rasantes Wachstum an Gewächshausflächen erlebt. Nun muss dafür gesorgt werden, vorhandene Absatzwege zu sichern und durch innovative Produkte sowie eine nachhaltige Produktion das Wachstum der Betriebe auch in Zukunft zu ermöglichen.

Seine Erfahrung: Biologische und konventionelle Produktion finden im Knoblauchsland direkt nebeneinander statt, sowohl im Freilandanbau als auch im geschützten Fruchtgemüseanbau. Vom Wochenmarkt-Betrieb bis hin zum hochspezialisierten Freiland- oder Gewächshaus-Betrieb – das Knoblauchsland punktet durch die große Vielfalt an Betrieben und Produkten, die versuchen, sich nicht in die Quere zu kommen, sondern zu ergänzen.

Wie wird die Zukunft aussehen?

Höfler beschreibt in seinem Vortrag das rasante Wachstum im Knoblauchsland und stellt sich gleichzeitig die Frage, wie die Zukunft aussehen wird:

  • Wird der Bio-Anbau auf den Nischenabsatz begrenzt bleiben, oder ist er ein Zukunftsmarkt?
  • Ist es sinnvoll, zukünftig das Thema Regionalität weiter auszubauen – auch wenn der Discount-Handel bereits dagegen hält?
  • Welche Bedeutung wird der Online-Handel mit Gemüse erlangen? Ein Absatzmarkt der Zukunft, auf den die Betriebe setzen sollten?

Das komplette Vortragsprogramm unseres Obst-, Gemüse- und Kräutertags am 25. Januar auf der IPM können Sie hier als PDF downloaden.

Cookie-Popup anzeigen