Alle News

Blaulicht-Report: Drogenschmuggel in Aalsmeer aufgedeckt

, erstellt von

Bei der Blumenversteigerung von Royal Flora Holland (RFH) in Aalsmeer hat es Festnahmen von drei Männern gegeben, die in Zusammenhang mit Drogenhandel und organisiertem Verbrechen gebracht werden. In Mühlheim an der Ruhr stieß eine Gartenbaufirma bei Rasenpflegearbeiten auf eine Phosphorbombe. In Koblenz entdeckte ein Mitarbeiter einer Gartenbaufirma eine ein Meter lange Schlange und im Saale-Holzland-Kreis wurden Diebe bei einer Fahrradkontrolle überführt.

Drei verdächtige Männer wurden in Aalsmeer festgenommen. Sie stehen in Verdacht an organisiertem Drogenschmuggel beteiligt gewesen zu sein. Foto: 4711018/ Pixabay

Kriminelle Unterwanderung in Aalsmeer aufgedeckt

Dass der Zierpflanzensektor anfällig für organisierte Kriminalität, insbesondere den Drogenschmuggel ist, dem ist man sich bei Royal Flora Holland bewusst, weshalb auch das Programms „Resilient Floriculture Sector“ ins Leben gerufen wurde (TASPO Online berichtete). In Aalsmeer ist den niederländischen Behörden jetzt ein Schlag gegen den organisierten Drogenhandel gelungen. Drei Männer (24, 37 und 52) wurden dabei festgenommen, weil sie in Verdacht stehen, bei der Blumenversteigerung in Aalsmeer aktiv gewesen zu sein. Ihnen werden internationaler Drogenhandel, Geldwäsche und die Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung zur Last gelegt. verdächtigt. Überführt wurden sie durch abgefangene Nachrichten eines Nachrichtendienstes.

Die Ermittlungen konzentrieren sich dabei auf den Transport mehrerer Lieferungen Kokain mit einem Gesamtgewicht von über 200 Kilogramm. Eine erste Lieferung verließ demnach im Februar 2020 einen Schuppen in unmittelbarer Nähe der Blumenversteigerung in Aalsmeer und wurde dort abgefangen. Die Pakete mit dem Rauschgift waren in Blumenkartons versteckt. Eine zweite Lieferung konnte im September 2020 abgefangen werden und führte zu einem Angestellten eines Exportunternehmens mit Sitz auf der Blumenauktion. Am vergangenen Wochenende wurden die drei Männer nach Durchsuchungen von Wohnungen und Geschäftsräumen in Amsterdam, Badhoevedorp, Utrecht, Amstelveen, Aalsmeer und Uithoorn schließlich festgenommen und eine große Menge an Bargeld, sowie Computer, Telefone und verschiedene Fahrzeuge beschlagnahmt.

Zufallsfund einer Phosphorgranate

Eine Gartenbaufirma aus Mühlheim an der Ruhr kam bei Rasenpflegearbeiten in der Nähe der Florabrücke mit dem Schrecken davon. Während der Mäharbeiten fuhr die Firma über etwas metallisches, woraufhin es einen Knall und eine anschließende Rauchentwicklung gab. Die Mitarbeiter:innen alarmierten umgehend die Feuerwehr, die sofort den Kampfmittelbeseitigungsdienst und das Ordnungsamt hinzuzog. Die Annahmen, es könne sich um eine Phosphorgranate aus dem Weltkrieg handeln bestätigten sich. Die Feuerwehr sperrte den Fundort schließlich weiträumig ab und der Kampfmittelbeseitigungsdienst sicherte die Metallteile der Granate und beseitigte die Phosphorrückstände. Bei diesem Zufallsfund wurde niemand verletzt.  

Gartenbau-Mitarbeiter findet Schlange

In Koblenz war der erste Schreck ebenfalls enorm, als ein Mitarbeiter einer Gartenbaufirma in einem Gebüsch eine rund ein Meter lange rot-schwarz gemusterte Schlange fand. Es wurden unmittelbar Experten eines Zoofachgeschäfts zu Rate gezogen, die das Tier als eine für den Menschen ungefährliche Kornnatter identifizierten. Ein möglicher Besitzer konnte laut Polizei bislang nicht ermittelt werden, die Schlange aber eingefangen und in eine Reptilien-Auffangstation gebracht werden.

Dreiste Diebin flüchtet per Rad

Im Saale-Holzland-Kreis wollten Polizeibeamte in der Nacht zu Mittwoch im Stadtgebiet von Hermsdorf zwei Radfahrer ohne Beleuchtung einer Kontrolle unterziehen. Beide Radfahrer ergriffen unmittelbar beim Erblicken der Beamten die Flucht. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd konnte die 39-jährige Radfahrerin gestellt werden. Bei der Kontrolle fanden die Beamten diverse Gärtnereiartikel. Auf Nachfrage gab die Flüchtige zu, die Produkte aus einer Gärtnerei entwendet zu haben. Zudem räumte sie ein, dass sie zuvor unberechtigt das Freibad in Hermsdorf genutzt habe.  Daraufhin wurden Anzeigen wegen Diebstahl und Hausfriedensbruch aufgenommen.

Cookie-Popup anzeigen